Auf der Suche nach dem Neuen im Alten

Artikel drucken

Die Utopie vom Bild zur Wissenschaft

Für die Aprilausgabe von Analyse und Kritik hab ich diesen Text geschrieben:

Kritik bedarf der Utopie, will sie nicht ein bloßes Anschreien gegen Unvermeidliches sein. Was würde eine radikale Kritik an Herrschaft, Staat, Patriarchat und Markt nützen, wenn sie nicht verbunden wäre mit dem Verweis auf die Möglichkeit einer anderen Welt. Doch die Diskussion über Utopie fällt schwer, dies liegt v.a. daran, dass wir keine (meta)theoretischen Angebote haben, wie wir über Utopie streiten könnten. Die kategoriale Utopietheorie versucht hier einen Ausweg anzubieten.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Theorie

20. Mai 2019, 17:58 Uhr   2 Kommentare

Artikel drucken

Commonistische Inklusionsgesellschaft

ROSA – Revolutionäre Linke lädt zum Buch-Vortrag mit Diskussion am 24.05.19 um 18 Uhr in der Zukunftswerkstatt, Schulstraße 45, 48149 Münster, mit einem der Autoren des Buches, Simon Sutterlütti.

Die Veranstaltung wird organisiert von ROSA – Revolutionäre Linke. ROSA steht für Rätedemokratie organisieren, Solidarität aufbauen. ROSA setzt sich ein für das Erreichen einer utopischen Gesellschaft.

Der Eintritt ist frei.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Termine

3. Mai 2019, 15:28 Uhr   1 Kommentar

Artikel drucken

Anti- oder Politik?

Streifzuege 75[Kolumne Immaterial World in der Wiener Zeitschrift Streifzüge]

Die Frage, ob Politik oder Antipolitik der richtige Ansatz ist, scheint mir müßig zu sein. Beide bewegen sich im Rahmen von Macht und Herrschaft. Während sich Politik positiv auf die Erringung von Macht oder wenigstens Einfluss bezieht, die sie für Veränderungen nutzen will, lehnt Antipolitik genau dies ab. Politik ist für den antipolitischen Ansatz eine bürgerliche Form, die sie nicht bedienen und damit reproduzieren will. Antipolitik setzt eher auf die Schaffung autonomer Handlungsformen, um eigene Ziele durchzusetzen. Doch so ansprechend das auf den ersten Blick klingt, gelang bisher nicht, antipolitische Handlungsformen genauer zu bestimmen, geschweige denn sie zu verbreiten. Am Ende kommt Antipolitik nicht über die abstrakte Negation von Politik hinaus.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Theorie

2. Mai 2019, 06:29 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

Podcast: Klassenkampf und Klimakrise

Ich habe mal wieder mit Antje gepodcastet. Diesmal wieder zu sehr keimform-relevanten Themen. Was sind überhaupt Klassen? Brauchen wir den Klassenkampf und wie könnte er aussehen? Wie gehen wir mit der Klimakrise um? Hier anhören.

Kategorien: Freie Software

1. Mai 2019, 20:02 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

MOVE-Utopia mit Commons-Barrio

Das MOVE-Utopia-Festival (kurz: das MOVE) wird 2019 vom 10. bis 14. Juli in der „Freien Feldlage“ in Harzgerode stattfinden. Das MOVE ist ein Ort des solidarischen, nachhaltigen, herrschafts- und hierarchiefreien Miteinanders. In verschiedenen „Barrios“ (Nachbarschaft, Quartier) stellen verschiedene Gruppen ihre Ideen einer Welt nach Bedürfnissen und Fähigkeiten vor. Das Commons-Institut (CI) wird ein Commons-Barrio auf dem MOVE gestalten!

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Termine

23. März 2019, 14:37 Uhr   6 Kommentare

Artikel drucken

Der globale Streik als globales Commoning

Fridays For Future in Frankfurt. Bild: Sebastian Scholl CC-NC-SA

Sicher habt ihr es alle mitbekommen. Vorgestern gab es die vermutlich globalste Schüler_innendemo aller Zeiten mit mehr als einer Million Teilnehmer_innen. Meine Eindrücke von dieser Bewegung könnt ihr hier nachlesen. Aber darum soll es jetzt gar nicht gehen. Sondern um die Perspektive, die dieser Erfolg aufmacht.

Ich denke diese Bewegung ist deshalb so erfolgreich, weil sie mit einer ebenso klaren wie radikalen Botschaft gestartet wurde:

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Arbeit & Freiheit, Commons, Lernen, Praxis-Reflexionen

17. März 2019, 00:26 Uhr   23 Kommentare

Artikel drucken

Society After Money. A Dialogue

Project Society After Money

NOW RELEASED!

Project Society After Money is an interdisciplinary project between commons theory, evolutionary political economy, media studies and sociology, that enter into a dialogue with one another in order to look at their specific theories and criticisms of money. Conceived as the beginning of a necessary interdisciplinary dialogue, the possibilities of post-monetary forms of organization and production are taken into account and examined. On one hand there is a lot of talk about 'digital revolution', 'mediatized society', 'networks', 'Industry 4.0'. On the other hand the present is described in terms of crisis: 'financial crisis', 'economic crisis', 'planetary boundaries'. At once there is the description of a media-technological change along with massive social and ecological disruptions.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, English, Theorie

12. März 2019, 14:28 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

Ein Softwarekonzept für transpersonales Commoning – Grundlagen

Wie kann Commoning gesellschaftlich bestimmend werden? Über eine Auseinandersetzung mit „Kapitalismus aufheben“ (Sutterlütti/Meretz) wurde im „Ausdehnungsdrang moderner Commons“ als Grundvoraussetzung dafür auf die Entwicklung einer Plattform für transpersonales Commoning geschlossen, welche bestimmte Qualitäten beinhalten muss. Damit diese Möglichkeit realisiert werden kann, soll sich dieser Plattform jetzt schrittweise angenähert werden. Die Reihe richtet sich dabei vorrangig an Entwickler*innen und soll nicht nur das Programm umreißen, sondern auch den theoretischen Hintergrund verständlich machen, auf welchen sich die einzelnen Softwareelemente beziehen. Das Konzept wird dabei in Zusammenarbeit mit dem Entwickler Robert ausgearbeitet, welcher bereits das Freie-Software-Projekt „grouprise“ mitgegründet hat.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Eigentumsfragen, Freie Software, Soziale Netzwerke

12. Februar 2019, 21:41 Uhr   32 Kommentare

Artikel drucken

Marx for Newbies

ARTE hat eine kleine Webserie mit fünf Clips zu Marx gemacht: „Marie meets Marx“. Ist mir völlig entgangen, danke an Sarah für den Tipp. Die Clips zu je fünf oder sechs Minuten schürfen nicht tief, das ist auch kaum zu erwarten. Dennoch finde ich sie erstaunlich „heterodox“: Warenform wird als wichtiger Begriff eingeführt, Arbeit wird nicht verheiligt, Entfremdung hervorgehoben – und immer wieder im Abgleich mit aktuellen Erscheinungen. Hier alle fünf Clips beginnend mit der „Ware“:

»Ich kaufe Waren, also bin ich! … alles wird warenförmig.«
Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Medientipp

22. Januar 2019, 21:26 Uhr   1 Kommentar

Artikel drucken

Und was ist mit gewaltsamer Aneignung?

Ich halte keinen Vortrag zum Thema Commonismus in welchem nicht mal die Frage nach Gewalt kommt. Entweder nach dem Umgang mit zwischenmenschlicher Gewalt wie Mord, psychische Gewalt, etc. oder Gewalt zur Aneignung von Ressourcen. Dieser Text beschäftigt sich mit der zweiten Form von Gewaltfrage. Wir hatten die Frage ja auch schon bei unseren Theorie-Treffen und ich bin mit meinen (und unseren) Antworten dort und bei Vorträgen nur teilweise zufrieden. Mit diesem Dialog-Text laden ich dazu ein, über das Thema nochmal weiter nachzudenken. Lisa ist auch wieder dabei, aber diesmal ist die kritische Stimme Karsten: Have fun 🙂

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Eigentumsfragen

14. Januar 2019, 09:29 Uhr   8 Kommentare