Gemeingüterreport: Wohlstand durch Teilen

Titelseite des GemeingüterreportsSilke Helfrich, Rainer Kuhlen, Wolfgang Sachs und ich haben ein kleines Buch – einen Report – geschrieben. Es geht darin – wieder einmal – um die Gemeingüter. Während Silkes letztes Buchprojekt zum Thema (in dem ich mit einem Beitrag [PDF] vertreten bin) recht dick und wissenschaftlich ausgefallen ist, ging es uns diesmal um eine leicht verständliche und gut lesbare Einführung ins Thema.

Wir erzählen die Geschichte und Philosophie der Commons in vielen kleinen Geschichten, die insgesamt hoffentlich ein gutes Bild davon vermitteln, was Gemeingüter ausmacht, wie sie funktionieren und warum sie wesentlich sind. Auf 50 mit vielen Zitaten, Grafiken und bunten Bildern geschmückten Seiten führen wir so in ein Thema ein, das in der Öffentlichkeit zuletzt mit dem Nobelpreis für die Commons-Forscherin Elinor Ostrom Schlagzeilen gemacht hat. Keimform-Leser/innen sind die Commons natürlich bestens vertraut, trotzdem glaube ich dass bei Lektüre des Reports jede/r noch die eine oder andere Erkenntnis oder Anregung finden wird!

Unser Büchlein wird ab nächstem Montag (22.2.) in gedruckter Form und als Download – natürlich unter Creative Commons-ShareAlike-Lizenz – verfügbar sein. Zur Erscheinungsdatum gibt es eine Diskussionsveranstaltung in Berlin – hier die

E I N L A D U N G:

Gemeingüter: Wohlstand durch Teilen – Präsentation und Diskussion des Reports

Datum: Mo., 22. Februar 2010, 19.30 Uhr

Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, Berlin-Mitte

Mit voraussichtlich allen Autor/innen

Kommentar: Mathias Greffrath, Schriftsteller und Journalist

Moderation: Heike Löschmann, Referentin Internationale Politik, Heinrich-Böll-Stiftung

Begrüßung: Barbara Unmüßig, Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung

Vier Monate nach der Verleihung des Wirtschaftsnobelpreises an Elinor Ostrom, der weltweit führenden Gemeinguttheoretikerin, stellt die Heinrich-Böll-Stiftung in einer neuen Publikation die Vielfalt, die Vorzüge und die Möglichkeiten der Gemeingüter vor.

Der Report Gemeingüter – Wohlstand durch Teilen von Silke Helfrich, Rainer Kuhlen, Wolfgang Sachs und Christian Siefkes gibt der Debatte über die Rolle der Gemeingüter innerhalb unseres Wirtschaftssystems neue Anstöße. Er skizziert mit der „commons based peer production“ – von den Autoren provokant übersetzt mit „Gemeine Peer-Produktion“ – eine Wirtschaftsweise, die überall dort Realität werden sollte, wo der Markt versagt. So könnte die allgemeine Verantwortung für die Gemeingüter zum entscheidenden Baustein eines partizipativen und nachhaltigen Gemeinwesens werden…

Der Report ist ab dem 22. Februar bei der Heinrich-Böll-Stiftung erhältlich oder als Download abrufbar (www.boell.de). Sie können den gedruckten Report schon heute bestellen: info ät boell.de.

Hier noch einige Inhaltsangaben vom Commonsblog

7 Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.