Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Halbinseln gegen den Strom

Halbinseln gegen den StromFriederike Habermann hat ein vorzügliches Buch geschrieben: »Halbinseln gegen den Strom. Anders leben und wirtschaften im Alltag«. In zehn Hauptkategorien unterteilt werden rund hundert Projekte vorgestellt, die als »gelebte Alternativen zu Kapitalismus, Geld und Tauschlogik« es irgendwie anders machen. Dieses »irgendwie anders« sieht sehr unterschiedlich aus: Von Umsonst-Projekten mit dem expliziten Anspruch, die Verwertungslogik des Kapitalismus auszuhebeln bis zu Projekten, die den Alltag billiger, einfacher und angenehmer gestalten.

Die Auswahl war sicher subjektiv und bewusst begrenzt auf den deutschsprachigen Raum. Ich war mehrfach überrascht, was es da noch so an Projekten gibt, die ich noch nicht kannte. Dafür fielen  mir weitere Projekte vor allem im Online-Bereich ein, die noch gut in das Buch gepasst hätten. Aber keine Angst, die meisten vorgestellten Projekte spielen in der handfesten Offline-Welt.

Herausgeberin des Buches ist die Stiftung Fraueninitiative. Es ist schade, dass der Verlag offensichtlich nicht überzeugt werden konnte, die Texte freizugeben und online verfügbar zu machen. Auf den Effekt, dass eine große Downloadzahlen von ebenfalls gestiegenen Absatzzahlen begeleitet werden, schien der Verlag nicht vertrauen zu wollen — vielleicht war der Effekt auch einfach nur unbekannt. So, fürchte ich, wird die Verbreitung der Inhalte begrenzt bleiben. Die proprietäre Form widerspricht dem Inhalt des Buches.

Besonders schade finde ich es wegen der wirklich sehr guten Einführung. Die Autorin gibt hier einen (kurzen) Einblick in ihre »subjektfundierte Hegemonietheorie«, die wesentlich von queertheoretischen Ansätzen gespeist wird. Emanzipation heisst eben immer auch Ent-Identifizierung durch Aufbrechen der Rollen. Oder in Worten von Fancisco Varela: »Wenn du dich selbst ändern willst, ändere deine Umwelt. Wenn du die Welt ändern willst, ändere dich selbst« (zit. n.. S. 11).

Das mit den »Halbinseln« kommt übrigens vom Satz »Es gibt keine Inseln im Falschen«, frei nach Adornos Zitat-Hit »Es gibt kein richtiges Leben im falschen«. Der »Strom« hingegen ist assoziiert mit »gegen den Strom schwimmen«, anders als die »toten Fische«, die nur mit ihm schwimmen. Aber Inseln tun weder das eine noch das andere. Sie liegen höchstens im Strom und werden vielleicht von ihm weggespült. Halbinseln muten da durchaus stabiler an — anders, als das abschwächende »halb« anzeigen sollte ;-)

Dazu auch: Interview mit Friederike Habermann im »Freitag«.

Es gibt kein richtiges Leben im falschen

Kategorien: Commons, Gender, Medientipp, Soziale Netzwerke

Tags: , , , , , , , ,

22. September 2009, 14:45 Uhr   13 Kommentare

1 Torsten (24.09.2009, 17:15 Uhr)

Mich ärgert das auch, dass ausgerechnet bei einem Buch, das Verwertungslogik und (neo)klassische Ökonomie in Frage stellt niemand auf die Idee kam, mal eine freie Lizenz zu verwenden. Ähnlich ist das bei Susanne Elsens “Ökonomie des Gemeinwesens”. Meines Erachtens hat sie darin alles richtig erkannt und auch tolle Beispiele für eine andere Praxis gebracht, nur das Buch an sich ist dann klassisch auf Papier gedruckt und unter keiner freien Lizenz erhältlich. Wissenschaftler ticken manchmal recht seltsam.

2 StefanMz (21.11.2009, 11:43 Uhr)

Eine weitere Besprechung gibt’s hier.

3 Subjektfundierte Hegemonietheorie — keimform.de (01.05.2010, 08:39 Uhr)

[...] Habermann, u.a. Autorin des Buches »Halbinseln gegen den Strom«, stellt in einer offenen Sommeruni ihre Diss vor, die unter dem Titel »Der homo oeconomicus und [...]

4 Neues Buch: Wir können auch anders… : www.who-owns-the-world.org (01.06.2010, 15:46 Uhr)

[...] Friederike Habermann hat ein vorzügliches Buch geschrieben: »Halbinseln gegen den Strom. Anders leben und wirtschaften im Alltag«. In zehn Hauptkategorien unterteilt werden rund hundert Projekte vorgestellt, die als »gelebte Alternativen zu Kapitalismus, Geld und Tauschlogik« es irgendwie anders machen. Dieses »irgendwie anders« sieht sehr unterschiedlich aus: Von Umsonst-Projekten mit dem expliziten Anspruch, die Verwertungslogik des Kapitalismus auszuhebeln bis zu Projekten, die den Alltag billiger, einfacher und angenehmer gestalten. Mehr lesen [...]

5 Kesselwatcher (03.07.2010, 23:42 Uhr)

[Mobbing-Kommentar gelöscht. CS]

6 Kiezwandler in SO36 — keimform.de (06.11.2010, 10:36 Uhr)

[...] Habermann (Halbinseln gegen den Strom – http://www.keimform.de/2009/halbinseln-gegen-den-strom/) [...]

7 Gutes Leben mit Ecommony — keimform.de (08.04.2011, 07:52 Uhr)

[...] „dissidenten Praktiken“ (Carola Möller) aus. In diesem Sinne ergaben sich in meinem Buch „Halbinseln gegen den Strom. Anders leben und wirtschaften“ (2009) über Ansätze alternativen Wirtschaftens im deutschsprachigen Gebiet sämtliche [...]

8 Solidarische Postwachstumsökonomie: zum neuen Projekt von Attac Deutschland | Gemeingüter (23.05.2011, 10:47 Uhr)

[...] nennt an erster Stelle Solidarische Ökonomie, Keimzellen und die Commons als Halbinseln gegen den Wachstumszwang: „Es geht darum, den Prozess der Kommodifizierung (das [...]

9 Gemeingüter » Commons und Soziale Infrastruktur (12.12.2011, 23:06 Uhr)

[...] ist Ökonomin und arbeitet als freie Wissenschaftlerin. Sie veröffentlichte kürzlich das Buch „Halbinseln gegen den Strom“ und sieht eine Zukunft in Gemeingütern, da sie uns eine Gesellschaft struktureller [...]

10 Zwischen Emanzipation und Selbsthilfe – ein Supertaalk zur Solidarischen Ökonomie | Supertaalk (22.02.2013, 19:32 Uhr)

[...] Friederike Habermann, Politologin, Ökonomin und Historikern, arbeitet als Autorin und freie Wissenschaftlerin. In ihren Forschungen beschäftigt sie sich mit dem Verwobensein von Herrschaftsverhältnissen, Globalen Sozialen Bewegungen sowie alternativen Wirtschaftsformen. Autorin von “Halbinseln gegen den Strom” [...]

11 Solidarische Ökonomie – Zwischen Selbsthilfe und Emanzipation (Video) | Supertaalk (25.02.2013, 17:54 Uhr)

[...] Friederike Habermann, Politologin, Ökonomin und Historikern, arbeitet als Autorin und freie Wissenschaftlerin. In ihren Forschungen beschäftigt sie sich mit dem Verwobensein von Herrschaftsverhältnissen, Globalen Sozialen Bewegungen sowie alternativen Wirtschaftsformen. Autorin von “Halbinseln gegen den Strom” [...]

12 Video – Supertaalk am Kongress Solidarische Ökonomie | (12.03.2013, 10:43 Uhr)

[...] Friederike Habermann, Politologin, Ökonomin, Historikern und Autorin. – Buch: “Halbinseln gegen den Strom” [...]

13 Zwischen Selbsthilfe und Emanzipation — keimform.de (12.03.2013, 15:28 Uhr)

[...] Friederike Habermann, Politologin, Ökonomin, Historikerin und Autorin. – Buch: “Halbinseln gegen den Strom” [...]

Schreibe einen Kommentar