Forschung zwischen Business und Freiheit

Am 8. und 9. Oktober 2010 findet an der Freien Universität Berlin die dritte wissenschaftliche Konferenz über Freie Kultur statt. Titel der Konferenz: »Freie Kultur zwischen Commons und Märkten — Annäherung an eine hybride Ökonomie?« Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich. Die Konferenzsprache ist englisch (=>Programm).

Hier die Themen der Konferenz (englisch):

  • Studies on the use and growth of open/free licensing models
  • Critical analyses of the role of Creative Commons or similar models
  • The role of  Free Culture in markets, industry, government, or the non-profit sector
  • Technical, legal or business solutions towards a hybrid economy
  • Incentives, innovation and community dynamics in open collaborative peer production
  • Economic models for the sustainability of commons-based production
  • The economic value of the public domain
  • Business models and the public domain
  • Successes and failures of open licensing
  • Analyses of policies, court rulings or industry moves that influence the future of Free Culture
  • Regional studies of Free Culture with global lessons
  • Best practices from open/free licensing, and the application of different business and organizational models by specific communities or individuals
  • Definitions of openness and freedom for different media types, users and communities
  • Broader economic, sociopolitical, legal or cultural implications of Free Culture initiatives and peer production practices
  • Methodological concerns in the study of Free Culture

Der Wunsch, die Gegensätze von Freiheit und Verwertung zusammenzubringen, scheint ein unabweisbarer Zwang zu sein.

5 Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.