Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Cologne Commons Conference 2013

Header_CC_Conference

Die Cologne Commons Conference findet am 17. und 18. Oktober an der Uni Köln statt. Sie möchte zur Stärkung der Commons-Bewegung in Forschung und Lehre, Kunst und Kultur, sowie dem alltäglichen Leben beitragen. Sie möchte die Vorteile von zunehmend frei zugänglichem Wissen, Forschungsergebnissen, Kulturgütern oder gemeinschaftlich genutzten (und gepflegten) natürlichen Ressourcen herausarbeiten. Gleichzeitig sollen Vorbehalte gegenüber einer solchen „freien Verfügbarkeit“ diskutiert und auf konkrete Probleme eingegangen werden, die mit der gemeinsamen Nutzung und Pflege von Gemeingütern einhergehen.

Denn: Allmenden (Gemeingüter, Commons) sind keine Ressourcen. Sie sind eine Art und Weise, wie Menschen gemeinschaftlich mit Ressourcen umgehen: Sie gehören keinem Einzelnen, aber auch nicht niemandem. Sie beruhen auf Nutzergemeinschaften, die sie vor Zerstörung schützen, sie pflegen und sie weiterentwickeln. So verschieden die Menschen und die Ressourcen, die genutzt werden, so verschieden die Form von Gemeingütern. Hier zum Programm und den Referent_innen.

Kategorien: Commons, Freie Inhalte, Medientipp, Termine

20. September 2013, 06:59 Uhr   1 Kommentar

Artikel drucken

Die soziale Steuerung von Open Source (Teil 7)

[Fortsetzung des Interviews mit George Dafermos: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6]

Neal Gorenflo: Auf welche Initiativen oder Veranstaltungen würdest du verweisen, um zu veranschaulichen, wie die soziale Produktion von Software die allgemeine Kultur beeinflusst? Das ist ein Thema, was David Bollier in Viral Spiral untersucht hat, aber mich interessiert, welche direkten Verbindungen du zwischen diesen Communities und anderen Lebensbereichen siehst.

Der Einfluss der peerproduzierten Software ist so weitreichend, dass es nahezu unmöglich ist, ihre breite kulturelle Wirkung nicht zu bemerken. Peerproduzierte Software war die wesentliche Inspirationsquelle, die Jakubowskis vorher erwähntes globales Dorf geprägt hat. Sie war ein Einfluss für das weltweite Netzwerk der unabhängigen Medienzentren Indymedia, die 1999 mit dem Ziel ins Leben gerufen wurden, die Aktionen der Antiglobalisierungsbewegung zu koordinieren. Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Freie Hardware, Freie Inhalte, Freie Software, Praxis-Reflexionen

16. März 2012, 06:59 Uhr   1 Kommentar

Artikel drucken

CC

Kategorien: Commons, Freie Inhalte

27. Juli 2011, 16:46 Uhr   3 Kommentare

Artikel drucken

Report From Open Knowledge Conference 2011

OKCon 2011 in Berlin was really a great conference and I’m really happy that I were there. Knowing what organizing conferences like this means I’d like to say a big thank you to the organizers.

I don’t have exact numbers but would think that about 200 people attended the conference.

The conference was rather big in terms of program. For two days there were five parallel tracks from 10:00-20:00. A regular slot for a presentation was only 30 minutes unfortunately so beyond some superficial questions there was no room to discuss the things presented. Also there were no time in the schedule between the sessions so it was always a hurry to change rooms. As a result everyone was in a constant hurry which made it difficult to talk to each other.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: English, Freie Hardware, Freie Inhalte, Freie Software

2. Juli 2011, 21:57 Uhr   22 Kommentare

Artikel drucken

Open Letter to Dilma Rousseff and Ana de Hollanda

EN: After Dilma Rousseff has been elected as President of Brasil the new Ministry of Culture, Ana de Hollanda, withdrew from supporting free culture, which had been given by the state for eight years. Now, people from brasilian civil society wrote an Open Letter (English by Volker Grassmuck) asking for continuing cooperation against restrictions of creativity, openness and net neutrality. — Please sign!

[Update] Here is the international support letter, please sign too 🙂

[Update] Some backgrounds on Ana de Hollanda’s antifree policy

DE: Nachdem Dilma Rousseff als Präsidentin von Brasilien gewählt wurde, zog sich die neue Kulturministerin Ana de Hollanda von der Unterstützung der Freien Kultur zurück, die seit acht Jahren vom Staat geleistet wurde. Nun haben Menschen aus der Zivilgesellschaft einen offenen Brief (englisch von Volker Grassmuck) mit der Aufforderung geschrieben, die Kooperation gegen Einschränkungen von Kreativität, Offenheit und Netzneutralität fortzusetzen. — Bitte unterschreiben!

[Update] Hier ist der internationale Unterstützungsbrief, bitte auch unterschreiben 🙂

Kategorien: English, Freie Inhalte

8. Februar 2011, 10:12 Uhr   5 Kommentare

Artikel drucken

Brasilien: Das war’s mit der »Free Culture Nation«

Der erste Artikel in diesem Blog aus dem Jahr 2006 handelte u.a. von Brasilien als »Free Culture Nation«. Der berühmte Musiker Gilberto Gil beförderte damals als Kulturminister maßgeblich Freie Software und Freie Kultur und war für eine Lockerung des Copyrights (Legalisierung von nicht-kommerziellem Filesharing). Mit der Wahl von Dilma Rousseff ist das nun vorbei. Die designierte Kulturministerin Ana de Hollanda vollzieht eine Kehrtwende zum früheren Hardcore-Copyright. Die Creative-Commons-Lizenz wurde bereits von der Website des Kulturministeriums erfernt.

Kategorien: Feindbeobachtung, Freie Software

22. Januar 2011, 06:53 Uhr   3 Kommentare

Artikel drucken

Culture Flatrate?

EN (DE unten) Felix Stadler writes:

»Free Culture, in its most basic notion, is about the resources and rights available to every individual to make a contribution of his or her choosing to culture (a distributed system of meaning) and to communicate the activities to anybody he or she wishes to. It is a transformative view of culture were the input and output of the productive process are not categorically distinct, implying that existing cultural artifacts and processes are part of the resources available to everyone.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: English, Freie Inhalte

24. Dezember 2010, 07:18 Uhr   1 Kommentar

Artikel drucken

Forschung zwischen Business und Freiheit

Am 8. und 9. Oktober 2010 findet an der Freien Universität Berlin die dritte wissenschaftliche Konferenz über Freie Kultur statt. Titel der Konferenz: »Freie Kultur zwischen Commons und Märkten — Annäherung an eine hybride Ökonomie?« Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich. Die Konferenzsprache ist englisch (=>Programm).

Hier die Themen der Konferenz (englisch): Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Freie Inhalte, Termine

2. Oktober 2010, 17:29 Uhr   5 Kommentare

Artikel drucken

Four Freedoms of Free Culture

Kategorien: English, Freie Inhalte, Freie Software

31. August 2010, 22:20 Uhr   1 Kommentar

Artikel drucken

»Be Shareful!« – Cologne Commons 2010

Am 11. und Vom 10. bis 12. Juni 2010 findet die Cologne Commons –Konferenz und Festival für Freie Kulturgüter statt. In Cologne natürlich, im KunstWerk The New Yorker Hotel und Gebäude9. Neben Live-Musik haben dieses Jahr auch Film und Literatur ihren Platz. Die Cologne Commons versteht sich als Plattform für Künstler_innen, die ihre kreativen Outputs verschenken wollen — in Filmvorführungen, Konzerten, Lesungen, Workshops und Diskussionen zum Umgang mit frei verfügbarem Kulturgut ohne Grenzen.

Zur Einstimmung ist nun die  Cologne Commons Compilation 04 erschienen, ein Sampler mit Creative Commons Musik. Darunter auch solche Bands, die auf der Cologne Commons im Juni auftreten. [via]

Kategorien: Freie Inhalte, Medientipp, Termine

20. April 2010, 08:30 Uhr   5 Kommentare