Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Stigmergie

Stigmergie ist ein Begriff zur Beschreibung, wie Kommunikation in einem dezentral organisierten System, das eine große Anzahl von Individuen umfasst (etwa einem Schwarm, vgl. Schwarmintelligenz), koordiniert wird: Die Individuen des Systems kommunizieren miteinander, indem sie ihre lokale Umgebung modifizieren. Das gemeinsam Erstellte wird gleichsam zur allgemeinen Anleitung dafür, wie mit dessen Erstellung fortzufahren ist. Produkt und Dokumentation des Produktionsprozesses sowie die Planung der weiteren Ausrichtung der Produktion fallen in eins.

Beispiel aus der Tierwelt: Dort realisieren die Ameisen untereinander Stigmergie-Effekte durch Geruchsstoffe entlang ihrer Wander- und Transportwege. Ähnlich läuft’s beim Bau der großen Termitenhügel. Diese Insekten kommunizieren beim Bau ihrer hochkomplexen Strukturen ebenfalls mittels Pheromonen: Jedes Tier trägt einen Partikel feuchten Erdreichs aus seiner Umgebung herbei, versieht es mit speziellen Geruchsstoffen und verbaut es im gemeinsamen Gebäude. Forscher vermuten, dass die Termiten sich mit Hilfe ausdifferenzierter Geruchsstoffe gegenseitig beim Bau von Säulen, Bögen, Tunneln und Kammern anleiten.

Ein weiteres Beispiel kommt aus der Welt der commons-basierten Peer-Produktion, wo Anwender miteinander kommunizieren, während und indem sie ihre gemeinsame virtuelle Umgebung modifizieren. So ist der Inhalt eines Wikis mit einem Termitenhügel vergleichbar: Ein Individuum hinterlässt den Keim zu einer Idee (zum Beispiel den Beginn eines Artikels in Wikipedia oder einen „roten Link“ auf einen sinnvoller Weise noch zu schreibenden Artikel, siehe Abb. oben), der wiederum andere Benutzer_innen anzieht.

Es gibt Todo- und Feature-Request-Listen, kontroverse Inhalte und Entwicklungsschritte werden auf separaten Diskussionsseiten diskutiert, während die eigentliche Arbeit weitergeht. Neuinteressent_innen finden sich auf der Basis von transparenter Diskussion und Entwicklungsgeschichte des Wikis zurecht und können so informiert einsteigen. Aufbauend auf einem unscheinbaren Beginn wird so allmählich das anfängliche Konzept zu einer komplexen Struktur miteinander verknüpfter Inhalte fortentwickelt.

Bekannt wurde der Begriff Stigmergie durch Francis Heylighen, der das Internet als Beispiel kollektiver Intelligenz untersuchte und dort zahlreiche Beispiele stigmergischer Organisation fand. Darüber hat Christian schon mal geschrieben.

[modified repost]

Kategorien: Theorie

Tags: , , ,

13. Juli 2010, 07:05 Uhr   1 Kommentar

1 Vom Strike Bike zum Free Bike? — keimform.de (17.12.2010, 18:46 Uhr)

[…] Aufbau von Maschinen etc.) übrig bleiben – die sich erfahrungsmäßig ganz gut per Stigmergie und freiwilliger Selbstauswahl verteilen […]

Schreibe einen Kommentar