Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Forschung zwischen Business und Freiheit

Am 8. und 9. Oktober 2010 findet an der Freien Universität Berlin die dritte wissenschaftliche Konferenz über Freie Kultur statt. Titel der Konferenz: »Freie Kultur zwischen Commons und Märkten — Annäherung an eine hybride Ökonomie?« Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich. Die Konferenzsprache ist englisch (=>Programm).

Hier die Themen der Konferenz (englisch):

  • Studies on the use and growth of open/free licensing models
  • Critical analyses of the role of Creative Commons or similar models
  • The role of  Free Culture in markets, industry, government, or the non-profit sector
  • Technical, legal or business solutions towards a hybrid economy
  • Incentives, innovation and community dynamics in open collaborative peer production
  • Economic models for the sustainability of commons-based production
  • The economic value of the public domain
  • Business models and the public domain
  • Successes and failures of open licensing
  • Analyses of policies, court rulings or industry moves that influence the future of Free Culture
  • Regional studies of Free Culture with global lessons
  • Best practices from open/free licensing, and the application of different business and organizational models by specific communities or individuals
  • Definitions of openness and freedom for different media types, users and communities
  • Broader economic, sociopolitical, legal or cultural implications of Free Culture initiatives and peer production practices
  • Methodological concerns in the study of Free Culture

Der Wunsch, die Gegensätze von Freiheit und Verwertung zusammenzubringen, scheint ein unabweisbarer Zwang zu sein.

Kategorien: Freie Inhalte, Termine

Tags: , , , , ,

2. Oktober 2010, 17:29 Uhr   5 Kommentare

1 Kulturflatrate die Dritte | naturgetr.eu (02.10.2010, 18:37 Uhr)

[…] ja, und wieder einmal wird “Kultur” mit “(digitalen) Medien” verwechselt bzw. gl…, auch wenn das noch so unsinnig ist bzw. die Sache verkürzend darstellt. Außerdem: Selbst wenn […]

2 Brigitte Kratzwald (04.10.2010, 14:38 Uhr)

Wollte das nicht schon Adam Smith und es hat nicht geklappt? Und Friedman und Hayek und, und, und …? Der homo oeconomicus ist kein freier Mensch, sondern ein ziemlich armer, getriebener Tropf. Besser „Freiheit vom Verwertungszwang“ anstatt „Freiheit und Verwertung“

3 StefanMz (09.10.2010, 15:01 Uhr)
4 Allmendesalon: Gemeingüter jenseits des Wachstumszwangs — keimform.de (15.10.2010, 14:09 Uhr)

[…] der Free Culture Conference kam auch beim Salon eine Frage auf, von der ich denke, dass sie die Debatte in naher Zukunft […]

5 Impressions from the Free Culture Research Conference in Berlin — keimform.de (01.11.2010, 08:34 Uhr)

[…] a rich autumn in terms of conferences around peer production. The CPOV conference in Leipzig, the FCRC in Berlin last weekend and the upcoming conference in Amsterdam. And when I think of the CPOV in Amsterdam […]

Schreibe einen Kommentar