Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

GEMA-Vermutung aufheben!

Über die GEMA ärgern sich viele, auch wir haben uns immer wieder mit ihr beschäftigt (1|2|3|4|5|6). Jetzt läuft eine wirkliche sinnvolle Petition mit diesem Text:

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, die sogenannte GEMA-Vermutung (§13c UrhWahrnG) aufzuheben und somit die Umkehr der Beweislast als unzulässig zu erklären.

Genau! Darum geht es: Die Umkehr der Beweislast zu beenden. Beweislastumkehr bedeutet, dass man nachweisen muss, dass ein Musiktitel/Künstler nicht bei der GEMA unter Vertrag steht. Oder andersrum: Es wird per default angenommen, das Musiktitel X bei der GEMA läuft, weshalb folglich z.B. bei Ausführungen Lizenzgebühren zu entrichten sind. In Zeiten von Creative Commons eine Absurdität, schreibt Hanno.

Bitte zeichnen — bis morgen werden noch 9.400 Unterschriften benötigt!

[Update] Das Quorum von 50.000 Zeichnungen wurde geschafft!

Kategorien: Eigentumsfragen

17. Oktober 2012, 13:27 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

C3S statt GEMA

Die GEMA erweist sich als völlig reformunfähig. Während andere europäische Verwertungsgesellschaften (VG) zumindest Experimente mit paralleler Lizensierung unter Creative Commons (CC) durchführen, blockt die GEMA hier komplett. Also eine parallele CC-VG als Konkurrenz zur GEMA gründen? Genau das hat Meik Michalke vor. Seit zwei Jahren befindet sich die Cultural Commons Collecting Society (C3S) in der Planung. Und es wird wohl auch noch etwas dauern, denn der Gründungsprozess ist nicht so einfach.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Eigentumsfragen, Freie Inhalte

28. Mai 2012, 07:52 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

Musikpiraten: Beweislast muss bei der GEMA liegen

Normalerweise ist es so, dass derjenige, der eine Behauptung aufstellt, diese auch belegen muss, um ihre Gültigkeit zu beweisen. Wie cool ist es dagegen, wenn man eine Behauptung aufstellen kann und diese gilt, solange die anderen nicht bewiesen haben, dass sie nicht zutrifft. In dieser komfortablen Situation ist die GEMA. Solang nicht bewiesen wird, dass ein Werk nicht GEMA-frei ist, gilt es als GEMA-pflichtig. Die GEMA-Vermutung ist Stand der Rechtssprechung.

Das sei ein unhaltbarer Zustand, meinen die Musik-Piraten und fordern eine Rücknahme der Beweislastumkehr. Im bürgerlichen Rechtssystem gilt grundsätzlich, dass derjenige, der eine Rechtsnorm für sich in Anspruch nehmen will, auch die Beweislast trägt. Um die Beweislast wieder zur GEMA zu bekommen, haben die Musikpiraten nun die Operation GEMA-Vermutung gestartet. Sie wollen 64.778 Datensätze GEMA-freier Musiker_innen sammeln, was der Anzahl der GEMA-Mitglieder im letzten Jahr entspricht, um Abschaffung der GEMA-Vermutung zu erreichen.

Kategorien: Eigentumsfragen, Reichtum & Knappheit

10. Oktober 2011, 08:04 Uhr   2 Kommentare

Artikel drucken

Die Sicherheit der Musik im Netz wird auch am Hindukusch verteidigt

von Christian von Borries

aus: Copy.Right.Now! Plädoyer für ein zukunftstaugliches Urheberrecht, S. 98-102, Lizenz: CC BY NC ND.

Über China, McLuhan, Monaco Media Forum, Kalter Krieg, Sascha oder Dascha, Volkseigentum, Informations-Imperialismus, Aneignung und Schellackplatten.

Wie ich als klassischer Musiker zu einem Kämpfer für die komplette Abschaffung des Urheberrechts gekommen bin? Das frage ich mich auch manchmal. Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Eigentumsfragen, Freie Inhalte, Reichtum & Knappheit

14. April 2010, 19:23 Uhr   3 Kommentare

Artikel drucken

GEMA hacken

gemahackenNach der KreidlerAktion ein neuer Anlauf: Danny Bruder hat eine Initiative gestartet, mit der die GEMA bewegt werden soll, die Lizenzen von Creative Commons zu akzeptieren. Bisher verweigert die GEMA das ihren Mitgliedern. Wer bei der GEMA ist, darf seine Werke nicht unter einer CC-Lizenz freigeben. Warum geht das, wo doch die Urheber_in über ihre Werke selbst entscheiden kann? Weil die GEMA eine Monopolorganisation ist und ihren Mitgliedern diktiert: Wer CC will, muss gehen. Die GEMA begründet das: so.

Danny Bruder will die GEMA reformieren. Ich glaube da ja nicht dran. Wie auch schon 2007 (-2,8%) sanken Einnahmen auch 2008 (-3,1%), und für 2009 sieht es auch düster aus. Nein, ich halte die GEMA für strukturell reformunfähig. Gleichwohl (oder deswegen) unterstütze ich die Herausforderung der GEMA zu einer Pressekonferenz durch Danny Bruder — könnte interessant werden.

Um die GEMA zu einer »Reform« zu überreden, gibt es zwei Pledges, die unterstützt werden können:

http://pledgebank.com/gemahacken (für GEMA-Mitglieder)

http://pledgebank.com/gemahacksupport (für Unterstützer_innen)

Kategorien: Eigentumsfragen, Feindbeobachtung

13. Mai 2009, 06:00 Uhr   7 Kommentare

Artikel drucken

Doku über GEMA-Aktion

DE: Über die GEMA-Aktion von Johannes Kreidler vom September 2008 ist nun ein Doku-Video erschienen. Die Forderungen waren zahm, aber die GEMA blieb dogmatisch. Nur im Kommunikationsstil hat sie sich an der Aktion orientiert: »Tolle Aktion hat eine tolle Diskussion angestoßen«. Und nu?

EN: There was a video documentation released about a protest against GEMA in september 2008 (a german performance rights organization). The demands were tame, but GEMA remains dogmatic. Only concerning the style of communication GEMA oriented at this action: »Great perfomance has initiated a great discussion«. And now?

[via]

Kategorien: English, Freie Inhalte

2. März 2009, 07:51 Uhr   9 Kommentare

Artikel drucken

Alles wird offen (Teil 2)

Am späten Vormittag ging es bei openeverything Berlin (Ankündigung, Bericht Teil 1) mit den 7 Minute Showcases weiter, wo diverse offenen Projekte sich und ihr Konzept in je sieben Minuten vorstellten – das war zumindest die Idee, real brauchten manche auch acht oder neun Minuten 😉

Interessant fand ich hierbei vor allem die Projekte aus dem Bereich Freies Design:

  • Pamoyo (vorgestellt von Cecilia Palmer) ist ein Open-Source-Modelabel, dass Kleidung verkauft und die dazugehörigen Schnittmuster im Internet frei zur Verfügung stellt (unter der CC-BY-SA-Lizenz, allerdings im PDF-Format, was die weitere Bearbeitung etwas erschwert.)

  • Ronen Kadushin macht “Open Design” im Wortsinne: er ist ein Designer, der Möbel und Einrichtungsgegenstände entwirft und ihre Designs unter CC-BY-NC-SA veröffentlicht. Seine minimalistischen Designs basieren auf flachen, quasi zweidimensionalen Komponenten, die leicht ausgestanzt/geschnitten und kostengünstig verschickt werden können; das Zusammensetzung und evt. Zurechtbiegen in dreidimensionale Gegenstände wird dann dem Benutzer überlassen.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Freie Hardware, Freie Inhalte, Soziale Netzwerke, Termine

31. Dezember 2008, 15:57 Uhr   6 Kommentare

Artikel drucken

70200 für 33 Sekunden

Der Berliner Künstler Johannes Kreidler möchte sein neues Werk „product placements“ — einen 33-Sekunden-Remix, der Soundelemente aus 70200 Songs umfasst — ganz formgerecht bei der GEMA anmelden und lädt Kameras und Schaulustige zur Übergabe der 70200 Formulare ein. Die Aktion beginnt am 12. September um 11 Uhr auf dem Wittenbergplatz in Berlin. [via]

Kategorien: Freie Inhalte, Medientipp, Termine

21. August 2008, 09:21 Uhr   4 Kommentare

Artikel drucken

Entwertung, die zweite: GEMA schwächelt

Bildquelle: jammin-inc.de, Gewinnerband beim OMC#3Wie vorausgesagt hat die GEMA für 2007 ein Einnahme-Minus zu verzeichnen. Die schlechten Nachrichten verkündete der GEMA-Chef Heker bei einer Pressekonferenz am 22.4.08. Im Bereich »Tonträger« kam es zu einem Einbruch: 20 Mio. Euro weniger wurden eingetrieben (-8,3%). Diese werden zum Teil kompensiert durch eine Verdopplung der Einnahmen auf niedrigem Niveau bei »legalen Musikdownloads« (+3,7 Mio.). Reingehauen hat auch ein Minus bei »Kabelweiterleitung« (-18,8 Mio. = -42,7%) im Bereich Rundfunk und Fernsehen — durch Rückgang bei der Kabelnutzung?

Unterm Strich wurden 24,8 Mio Euro weniger eingenommen (-2,8%), die Ausschüttungssumme sank um 23,4 Mio Euro (-3,1%). Auffällig ist das Fehlen des Frühjahr-GEMA-Briefes, der jeweils im März erscheint und die Umsatzlage des Vorjahres erklärt.

Kategorien: Feindbeobachtung, Reichtum & Knappheit

25. April 2008, 10:36 Uhr   4 Kommentare

Artikel drucken

Auslaufmodell GEMA

Die GEMA ist die deutsche Verwertungsgesellschaft für Musik und damit einer der wichtigsten Exekutoren des Urheberrechts. Eigentlich verwertet sie selbst nix, sondern leitet nur Geld um: von Musiknutzern zu Musikmachern (auch Inkasso genannt). Minus der Summe, die sie selbst verbraucht (14% der Einnahmen). Von der Verteilungssumme bekommen weniger als ein Zehntel der Mitglieder 70%, der Rest (mehr als 90%) teilt sich den Rest (30%) — eine Art Taschengeld sozusagen.

Im folgenden will ich mir die GEMA ein wenig ansehen, ein paar Probleme benennen sowie bekannte Lösungsvorschläge dazu und einen Ausblick in die Zukunft wagen.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Eigentumsfragen, Feindbeobachtung, Freie Inhalte

22. November 2007, 21:42 Uhr   31 Kommentare