Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Empfehlungen gesucht

Wir würden gerne unseren Empfehlungsfeed verbessern und ein größeres Netzwerk daraus bilden. Perspektivisch soll daraus mal ein Vorurteilssystem werden. Zunächst geht es aber einfach darum, dass wir Dich Leser bitten wollen Deine Keimform-relevanten Empfehlungen mit uns zu teilen. Du kannst natürlich auch jederzeit Empfehlungen in den Kommentaren oder per email hinterlassen. Eigentliches Ziel ist aber, das das automatisch geschieht damit es eine wirkliche Erleichterung für die alltägliche Infoflut bildet.

Der einfachste Weg geht über delicious. Solltest Du dort bereits schon einen Account haben, musst Du nur den user „keimform“ in euer Netz aufnehmen und dann mit „for:keimform“ eure keimform-relevanten Empfehlungen taggen. Wenn ihr dort noch keinen Account habt und nicht wisst, wie das funktioniert, geben wir euch gerne technische Unterstützung, einfach hier eure Kontaktdaten hinterlassen oder mal im Chat vorbeigucken oder uns anmailen oder …

Kategorien: Freie Software

21. September 2008, 14:46 Uhr   5 Kommentare

Artikel drucken

Keimform empfiehlt

Wie lange angekündigt, und auch schon lange intern in Benutzung stellen wir jetzt also endlich unser Mini-Vorurteilssystem der Allgemeinheit vor. Den Link findet ihr in der rechten Spalte unter „Projekte“ oder eben auch hier.

Nochmal zur Errinnerung: Das ist die Sammlung all dessen, was uns über den Weg läuft und das wir interessant finden zum Thema Keimform. Den passenden Feed gibts auch.

Eigentlich haben wir auch vor zumindestens die Titel hier an der Seite einzublenden, aber wissen noch nicht so ganz wie, deswegen jetzt erstmal diese Übergangslösung.

Kategorien: Medientipp

21. August 2007, 17:08 Uhr   2 Kommentare

Artikel drucken

Wir basteln uns ein Vorurteilssystem

Vor über 11 Jahren gab es mal auf einem CCC einen sehr interessanten Vortrag in dem eine Idee vorgeschlagen wurde, die ich schon damals bestechend fand, die aber in dieser Form immer noch nicht umgesetzt wurde. Das Kind wurde damals „Vorurteilssystem“ genannt. Schon damals erschien die Infoflut uns alle zu überrollen und es wurde nach Wegen gesucht, wie man sich in dem ja noch recht frisch explodierten Dschungel namens Internet zurechtfindet und vor allem die Sachen findet, die einen interessieren.

Die Idee der Vourteilssysteme basiert darauf, dass Menschen schon immer und überall in der Lage waren gigantische Informationsmengen zu bewältigen, so lange sie nur genügend Urteile an der Hand haben, die die Welt für sie vorsortieren, ohne sich alles im Detail angucken zu müssen – Vorurteile eben. Das Problem heute ist also demnach nicht so sehr die Menge an Information, sondern vielmehr das Fehlen eines gesellschaftlichen Konsenses darüber, was wichtig ist und was nicht. Heutzutage hat man halt gerne seine eigenen Vorurteile oder die der eigenen Subkultur oder Peergroup. Aus meiner Perspektive geht es dabei nicht nur darum individuell informiert zu sein, sondern auch und vor allem darum kollektiv handlungsfähig zu bleiben, obwohl oder vielleicht sogar gerade weil die alten gemeinsamen Vorurteile nicht mehr existieren.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Lernen, Praxis-Reflexionen, Soziale Netzwerke

28. Februar 2007, 11:58 Uhr   10 Kommentare