Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Demonetarisierung – Der Diskurs über die Abschaffung des Geldes

Solidarische Ökonomie Kongress 2013

[Erweiterte Ausgabe eines Artikels aus der Zeitschrift CONTRASTE. Auf dem Kongress Solidarische Ökonomie in Wien werden an die zwanzig Veranstaltungen stattfinden, die sich bewusst zur Kernthematik „eine Welt ohne Geld“ bekennen. Der folgende Artikel wurde aus diesem Anlass geschrieben.]

Es scheint, dass die Zeit der monolithischen politischen Organisationen in der antikapitalistischen Bewegung vorbei ist, dass aber dafür ein neues “organisiertes” Phänomen die Runde macht, das immer größere Bedeutung gewinnt.  Es handelt sich dabei um diskurspolitische Interventionen, den Versuch, über bestimmte Begriffe Schwerpunkte in unserem Denken und Handeln zu setzen. Mindestens drei solcher diskurspolitischer Interventionen sind in den letzten Jahren entstanden: den Diskurs um die Solidarische Ökonomie, den Diskurs zu den Commons und zuletzt um das bewusste Negieren des Geldes als Vergesellschaftungsmedium, die Demonetarisierung. Daneben gibt es freilich noch die Peer-to-Peer Ökonomie, den Diskurs um Susbsistenz und Kreislaufwirtschaften (Circonomy), das Wiederentdecken der Schenkwirtschaft und vieles andere.

Die Vermutung, dass es sich um verschiedene Aspekte ein und derselben Sache handelt liegt nahe, und doch ist es so, dass die einen am grundsätzlichen Verhältnis der ökonomischen Akteure zueinander (Solidarische Ökonomie, P2P Ökonomie, Circonomy), die anderen am kollektiven Bezug auf die inhaltlichen Elemente des Reichtums (Commons, Subsistenz) und die letzten an der Aufhebung der  versachlichten und entfremdeten Form der ökonomischen Beziehung selbst (Demonetarisierung, Schenkökonomie) ansetzen.

Die weitere Vermutung ist dass diese Diskurse nicht nur im Bezug aufeinander, sondern auch immanent viele Antworten im Raum der Möglichkeiten entwickeln, wie wir besser leben und wofür wir uns einsetzen können. Ihr Pluralismus erscheint nicht als Mangel, sondern als Voraussetzung einer raschen und kreativen Entfaltung von Praktiken, die nur in ihrer Fülle und Vielzahl ein Jenseits des kapitalistischen Systems möglich machen und Antworten auf die ungelösten Fragen dazu geben.

Eine Welt ohne Geld ?

Die Demonetarisierungsdebatte ist dabei so ziemlich der jüngste der Diskurse, und wahrscheinlich der schwierigste. Wie auch bei den anderen Diskursen geht es zunächst darum, zu entbergen, dass die herrschende Vorstellung vom Wirtschaften Praktiken ausgeblendet hat, die immer da waren und nur im Bewusstsein mehr oder weniger stark ausgeblendet waren.

Das Muster “Geldfreie menschliche Beziehung” hat dabei durchaus die doppelte Bedeutung, dass einerseits Geld nicht die menschliche Beziehung vermittelt, aber andererseits auch, dass die beteiligten Menschen gewaltfrei miteinander umgehen. Das Andere des Geldes ist eben gerade nicht die Kommandowirtschaft, Rationierung, Zuteilung, Anordnung – sondern die freie Übereinkunft und die Orientierung am menschlichen Bedürfnis.

Dabei richtet sich der Diskurs gegen eine Weltanschauung, für die das Geld nicht nur Garant der Freiheit ist, sondern die auch so tut, als sei Geld die natürlichste Sache von der Welt und das tauschende Verhalten (ich gebe nur, wenn ich direkten Gegenwert bekomme) nun einmal die Verkehrsform erwachsener Menschen schlechthin. Geld wird im herrschenden Denken zum „Kommunikationsmittel der Bedürfnisse“ verklärt, mit dem schlichten „Argument“ dass im herrschenden Wirtschaftssystem das Bedürfnis ohne Geld stumm und machtlios ist. Da können Millionen Menschen verhungern, Milliarden in verschiedensten Formen der Verwahrlosung existieren, da können Gesundheit und elementare Existenz massenhaft draufgehen, die gute Meinung vom Geld – oder vielleicht einem anderen, besseren Geld – als notwendigem Kommunikationsmittel über Bedarf und Produktion ist nicht totzukriegen. Zumindest war das bis vor kurzem so.

Gegen dieses hahnebüchene Bedingungsdenken – ohne Moos nix los, ohne Göd ka Musi – macht der Demonetarisierungsdiskurs zunächst einmal geltend, dass unsere vergangene und gegenwärtige Realität voller geldfreier Elemente ist, und dass die allgemeine Ausblendung auch darüber funktioniert, dass man diese in lauter Besonderheiten auflöst, statt etwas Allgemeines zu finden.

Von der ursprünglichen gebenden Liebe der Mutter zu ihrem Kind, sozusagen der geldfreien Urerfahrung jedes Menschen, die Genevieve Vaughan als Ausgangspunkt verschiedenster kultureller Praktiken rekonstruiert, über die Ethnographien von Schenkökonomien, Potlach-Ritualen, Stammes-, Hof- und Dorfgemeinschaften, wie sie zum Beispiel die Bielefelder Subsistenzforschung (Mies, Bennholdt-Thomsen, Werlhof) vorgelegt hat, über die Entdeckung von durchaus gewaltigen geldfreien bedürfnis- oder zielorientierten Beziehungsnetzen innerhalb von Orden, Gilden, Organisationen, Unternehmungen, hin zu intentionalen Gemeinschaften wie den Reduktionen der Jesuiten in Paraguay, den israelischen Kibuzzim und vielen anderen: eine Unmenge an Belegen läßt zweifeln an dieser behaupteten Universalität des Geldes. Moderne Entwicklungen wie die freie Softwareentwicklung oder die wachsende Bedeutung des Freiwilligensektors ergänzen diesen Befund.

Doch bleibt die Demonetarisierungsdebatte nicht beim Konstatieren und Verbinden von Fakten stehen. Sie fragt, wieso diese geldfreien Beziehungen vom Geld als „offiziellen“ Medium der  Kommunikation umhüllt, überlagert, durchsetzt, infiltiltriert werden konnten und können. Sie fragt weiters, welcher Leistung es bedürfe, um ein geldfreies System der Arbeiten und Bedürfnisse ins Recht und in die Wirklichkeit zu bringen.

Diese Debatte um und das Ringen um geldfreie Gesellschaften ist ja an sich keineswegs neu; im Urchristentum ist sie genauso zu finden wie in linken Strömungen der organisierten Arbeiterbewegung, im Anarchismus, Maoismus, Trotzkismus, bei Che Guevara: und dennoch erschien der Anspruch auf eine grundsätzliche Kritik des Geldes noch vor wenigen Jahren ein absolut toter Hund zu sein.Vielleicht auch deswegen: weil Geldfreiheit mit Unterordnung unter ein moralisches Diktat verstanden wurde. Schon Danton wusste, dass die Währung der Moral das Blut ist. Die  elementare Abscheu davor hat die Geldgesellschaft in einer Art sekundären Moral lange zusammengehalten, getragen von der irrigen Annahme, dass mit Geld jeder nach seiner Facon selig werden könne und niemanden anderen um Erlaubnis fragen müsse.

Mit der Krise von 2008 entstand grundsätzliches Mißtrauen gegen die bisher sakrosante Welt des Geldes. Eine Ahnung geht um, dass nicht die Gier einzelner Menschen “schuld” ist am Zusammenbruch bisher noch als in obigem Sinn rational empfundener Verhältnisse, sondern dass es gerade die sachgemäße Entwicklung der Logik des Geldes selber ist, die zur massenhaften und unseligen Vernichtung von Reichtum und Lebenschancen führt. Diese Logik funktionierte nur mehr durch Simulation, durch Aufrechterhaltung eines an sich schon nicht mehr lebens- und existenzfähigen Zustandes. Das Mittel der Simulation war und ist die Verschuldung, die Erzeugung von Geld aus Nichts beziehungsweise aus dem vagen Versprechen, dass die Schaffung von Geld zur massenhaften Entstehung von geldwertigem Reichtum führt. An diesem Versprechen und am Versuch es praktisch wahr zu machen droht unsere Welt gerade zugrunde zu gehen. Längst reicht unser Planet dafür nicht aus, und aus den Schuldnern werden nicht nur Verlierer und Gewinner, sondern der Glaube dass das ganze Spiel noch zu einem sinnvollen Resultat führen könnte bricht ausweglos zusammen. Wir können beobachten wie das Geld mit ungeheurer Wucht Privatmacht erzeugt, die sogar die bisherigen Herrscher der Welt, die Staaten, auf immer mehr Gebieten herausfordert. Zugleich sind die Werke dieser Privatmacht so wenig durchdacht, so unkoordiniert, so redundant, so lückenhaft, so chaotisch, so aggresiv, so verschwenderisch, dass aller realer Reichtum, alles kulturelle Erbe, alle Zukunft darin verbrannt werden und für wenige Spektakel eine ganze Welt draufgehen muss – wahrscheinlich auch buchstäblich an Überhitzung.

Ja, und deswegen ist die Frage nach der Welt ohne Geld keine esoterische Fragestellung mehr. Immer mehr Menschen beginnen sich zur Notwendigkeit, dieser verrückten Ökonomie ihren Nervus rerum zu ziehen, ihre fundamentale Macht zu brechen, zu bekennen. Längst ist auch der prekäre Zusammenhang von Staat und Geld klar geworden. Das Politische, die scheinbar andere Seite der freien Willkür, hat sich nur auf der Grundlage des Geldsystems halten und entwickeln können. Jetzt wo das Geldsystem zusammenbricht steht auch der Kaiser ohne Kleider da. Die Finanzkrise des Staates ist zur Krise des Politischen selbst geworden, und alle Antworten in dessen Rahmen sind selbst nur mehr prekär und scheinhaft, weil sie immer von der Annahme dass Geld für die Wohltaten des Staates vorhanden sein muss ausgehen. Die Grundeinkommensdebatte macht hier keine Ausnahme, sie ist einerseits das letzte Opium der Geldsubjekte, aber markiert andereseits auch einen Wendepunkt, indem sie auch schon auf ein Jenseits der Geldbeziehung schaut. Wenn man sich aber auch aus dieser illusionären Vorstellung heraushalten will, bleibt einem aber nichts anderes übrig als das Geld direkt infrage zu stellen.

Diese grundsätzliche Infragestellung der Geldlogik  ist aber wie gesagt schwierig, weil sie uns aufnötigt aus all dem was unsere Existenz heute ausmacht theoretisch wie praktisch auszusteigen. Ausgangspunkt ist unter anderem die Feststellung, dass das Geld  vom einzelnen Menschen gerade nicht aufgehoben werden kann, auch wenn es spannende Experimente gibt geldfrei zu leben. Zu dicht ist das Netz der Abhängigkeiten das um uns gewebt ist, zu wenig haben wir zu geben, auch wenn wir zumindest ab und zu noch einen Schlafplatz für Couchsurfer zur Verfügung stellen können. Spätestens beim Frühstück sind wir dann wieder von einer ganzen Welt von Ware-Geld-Relationen abhängig. Davon dürfen wir uns nicht beirren lassen. Der Gedanke muss sich herausnehmen, nach dem Grund zu fragen, auch wenn uns das kein Geld einbringt. Und nur wenn  wir die Gesetze des Geldes durchschauen, können wir an eine wirkliche Aufhebung denken. Siese hat freilich mindestens vier Dimensionen.

Demonetarisierung als Theorie…

Die erste ist die Erklärung des Geldschleiers. Was ist das eigentlich für ein Kommunikationsmittel, das eindimensional immer nur eines kommuniziert: ich bin so viel, eine Zahl, ein rein quantitativer Ausdruck. und zwar von allem. Ist das nicht extrem verrückt? Die Antwort gibt die Theorie. Weit davon entfernt, ein neutrales Schmiermittel der Ökonomie zu sein, ist das Geld durch seine universell quantifizierende und inhaltsleere Natur nichts anderes als die Form des Wertes: selbstzweckhafter Produktion von Zugriffsmacht auf gesellschaftlichen Reichtum. Geld kann niemals vernünftige Produktion steuern, es ist das Spiegelbild einer für Herrschaftszwecke eingerichteten Welt und von untereinander unkoordinierten Akteuren. Nur deswegen ujnd nur dafür taugt ein „Kommunikationsmittel“, das nichts kommuniziert.

Die nächste Dimension bildet die Frage nach der Funktionsweise von geldfreien Gesellschaften — durch ein Denken das sich die Freiheit nimmt utopisch und visionär  zu sein und daher auch die Bedingungen präzis anzugeben vermag, die die Weiterentwicklung der Gesellschaft braucht.

Eine dritte Dimension besteht darin, die Triebkräfte und Energien zu indentifizieren, die im Bestehenden schon vorhanden sind, um das Geld überflüssig zu machen.

Und erst  eine vierte Dimension umfasst die praktische Kunst, diese Triebkräfte zu aktivieren und zu verbinden um wirkliche Veränderung herbeizuführen.

Die erste breite und weltweite theoretische Artikulation eines neuen radikalen Demonetarisierungsbewusstseins wird markiert durch den Film “Zeitgeist – Moving Forward” des amerikanischen Filmemachers Peter Joseph, der seine Darstellung einer durch Geschäft und Gewalt malträtierten Welt in eine globale Revolte umkippen lässt, die sich spontan durch Wegwerfen von Geld artikuliert. Freilich steht zunächst ein recht fragwürdiges Bild einer geldfreien Gesellschaft bei dieser Wunschvorstellung Pate: die technokratischen Visionen von Jacques Fresco, der ein mit allen notwendigen Daten gefüttertes Elektronengehirn die Bedürfnisse und Ressourcen ein- und zuteilen lässt. Alle haben angegeben was sie brauchen und wieviel sie freiwillig beitragen wollen, der Computer berechnet die optimale Verwendung der Ressourcen und los gehts.

…und als Praxis

Hier aber beginnen schon die Debatten. Wo beginnt die Freiwilligkeit? Was ist, wenn sich Bedürfnisse und Ressourcen nicht ausgehen? Hat nicht jeder andere Vorstellungen von der Welt in der er leben will?

Offensichtlich ist der Diskurs auf diese Weise nicht zu führen. Demonetarisierung kann nicht vorgestellt werden als ein Zustand, den man vielleicht noch mit mathematischen Formeln beschreiben kann. Vielmehr ist Demonetarisierung verbunden mit der durchaus schmerzhaften (gleichzeitig furchterregenden und befreienden) Erkenntnis, dass eine Ablösung von Geld als Träger der Vermittlung menschlicher Kommandogewalt über fremde Arbeit nur zu haben ist, wenn aus dem wortlosen Kommando ein wirklicher Kommunikationsprozess geworden ist.

Mit anderen Worten: nur durch die Einübung und das Wiedererlernen einer Betrachtungsweise, in der die eigene Reproduktion, das eigene Bedürfnis im Kontext eines positiven Bezugs zu den Bedürfnissen anderer steht, ist Demonetarisierung zwischen Menschen denkbar. Nur wenn Ihnen ihr wirklicher Austauschprozess (nicht das Tauschen von Äquivalenten!) zu ihrem wahren Lebensprozess, zu ihrem wirklichen Bewusstsein geworden ist, können sie sich des Fetischs Geld entledigen. Das wird in verschiedenen Größenordnungen verschieden zu bewältigen sein.

Aber es gilt: Wer dem Geld adé sagen will, der verabschiedet sich auch von einer gewissen Bequemlichkeit und Gleichgültigkeit. Dies wird ein langer Prozess sein, und er wird nicht an einem, sondern an verschiedensten Orten gleichzeitig beginnen. Vielleicht beginnt er auch mit “Inseln der Demonetarisierung”, mit wiederenstehenden Solidargemeinschaften die sich in einem “Innen-Außen-Verhältnis” zur Welt definieren.

Wir hören wieder Ausdrücke wie “Stamm” und “Phyle”. Aber diesmal hat Demonetarisierung keinen moralischen Beigeschmack mehr: diese “Inseln” wissen, dass sie keine Inseln bleiben dürfen, dass jeglicher “lokaler Kommunismus” immer wieder von der Macht des Geldes vernichtet worden ist. Nun hat es nie in der Geschichte eine derart dichte Kommunikationsbasis gegeben, die den Fortschritt der einen sofort zum Fortschritt aller machen kann. Nie in der Geschichte sind Menschen aller Kulturen in der Lage gewesen, sich über theoretische und materielle Aufgaben so rasch zu verständigen, sich zu informieren und zu organisieren.Auf dieser Grundlage können sie sich zur Aufgabe setzen, die einzig wahre Existenzbedingung einer geldfreien Gesellschaft herzustellen: ein globales Aggregat aus Angeboten die in Quantität und Qualität, in Originalität und Diversität die Welt des spektakulären und illusorischen Reichtums übertrifft, der als Ergänzung zu  offener Repression das Begehren der funktionalen und funktionslosen Massen zu kontrollieren und zu kanalisieren versucht.

Die Antwort liegt also in der Mobilisierung globaler Wissenskooperatiion ebenso wie in der Bewahrung und Vervielfältigung kultureller Eigenarten; in der Entwicklung kooperativer Kreislaufschlüsse auf  regionaler, kontinentaler und globaler Ebene ebenso wie im Erzielen von neuen Graden der (lokalen) stofflichen Autarkie. Vielleicht ist das beste das wir sagen können, dass es in der Natur kein Geld gibt – und dass wir immer mehr bemerken, dass wir von dem grandiosen Zusammenspiel der Prozesse, der endlosen Zahl von Nischen und Besonderungen, der Biotope und Vernetzungen, der genialsten Technologien und der verschwenderischsten Reichtümer und Schönheiten in der Welt vor dem Menschen – dass wir davon unendlich viel lernen und es noch viel besser machen können.

Kategorien: Commons, Reichtum & Knappheit

Tags: , , , , ,

25. Januar 2013, 07:58 Uhr   7 Kommentare

1 Hans-Hermann Hirschelmann (25.01.2013, 09:59 Uhr)

Geld wird im herrschenden Denken zum “Kommunikationsmittel der Bedürfnisse” verklärt, mit dem schlichten “Argument” dass im herrschenden Wirtschaftssystem das Bedürfnis ohne Geld stumm und machtlios ist.

Da wird meines Erachtens nichts groß verklärt. Geld ist im Kapitalismus nun einmal das zentrale Mittel, um Begehren und den zu seiner Befriedigung nötigen Arbeitsaufwand zu koordinieren.  Es ist unter anderem deshalb so beliebt, weil es ein großes Maß an individueller Freiheit gestattet (die allerdings ein ebenso großes Maß an sozialer Ignoranz erlaubt bzw. Ohnmacht bedingt) 

Und in der Tat sind Bedürfnisse im Kapitalismus ohne Geld stumm und machtlos, wo keine anderen Möglichkeiten der Vermittlung von Produktions-, Konsum- und  Kultur- bzw. Naturbedürfnissen entstehen (die kapitalistische  Überakkumulation allerdings nicht nur zerstören sondern immer wieder auch entstehen lassen).

Wie auch immer, vorausgesetzt, das warnende Beispiel Pol Pots ist bedacht sind ökohumanistische Gedanken und Experimente in Richtung eines geldlosen Ins-Benehmen-Setzens von Bedrfnissen und sozialen bzw. ökologischen Kosten, sie zu befriedigen super.

Aber sie entstehen m.E. am Ende nicht wesentlich durch idealistisches Diskurssetzen sondern im Kampf um sozial bzw. ökologisch rationalere  Formen des Einsatzes (der Beherrschung) dieser zwiespältigen Vergesellschaftungsmittel, also im Rahmen von Auseinanderstzungen um (Öko-)Steuern, Welthandelsregeln, ökologischen Umbauprogrammen und allem, das in Richtung  einer ökohumanistischen Sicht aufs (Welt-)Wirtschaften entstehen lässt.

2 Franz Nahrada (25.01.2013, 16:41 Uhr)

JA, lieber Hans – Hermann, der Witz ist aber gerade dass Geld genausogut bezeichnet werden könnte als das „universelle Mittel der Trennung der Bedürfnisse vom (real vorhandenen) Reichtum“, denn die andere Seite der Gleichung ist eben unbarmherzig. Insoferne ist das ist dann doch eine Lüge.
Die Lüge verdoppelt und verdreifacht sich, wenn man dem Geld eine Koordinierungsfunktion unterstellt, wo es doch genau das Gegenteil tut: es setzt die Freiheit der Produzenten (Firmen), ihre Produktion nicht  zu koordinieren, sondern um das zahlungskräftige Bedürfnis im Regelfall mit einer absurden Überproduktion zu konkurrieren, die natürlich in anderen Weltgegenden und mittlerweile auch zunehmend hier dazu führt, dass das „Begehren“ schön aufgeschmissen ist, weil für es als nicht zahlungsfähiges gar nicht mehr kalkuliert wurde. Mittlerweile sind ja die einschlägigen Verhältnisse und Zahlen bei den Lebensmitteln bekannt, und jeder halbwegs vernünftige Mensch weiß dass wir längst statt Hunger und Adipositas eine globale vernünftige Ernährung haben könnten, nur mit dem was heutzutage produziert wird. Ich habe dazu in den letzten Monaten mindestens zehn Dokumentationen gesehen, die die blanke sinnliche Unvernunft des Geldsystems überzeugend belegen.
Und deswegegen nehme ich Dir den Terminus „zwiespältiges Vergesellschaftungsmittel“ auch nicht ab, der dann so tut als hätte das Geld eine andere, bessere Funktion.  Aber darüber zu streiten bringt weniger als die eingestandernermaßen schmerzhafte Leerstelle, für die eben immer wieder Pol Pot bemüht wird, endlich exemplarisch und überzeugend zu füllen. Wie wir dahin kommen, dass so etwas endlich experimentell erprobt werden kann, darüber sollte gestritten werden, wir werden das Geld sowieso nicht von einem Tag auf den anderen abschaffen können, das sollte aus dem Artikel auch klar geworden sein. Ist doch die ganze globale Gesamtfabrik, das ganze System der Produktion, der ganze Strukturbau der Technik und der wahnwitzigsten stofflichen Verknüpfungen von vorne bis hinten das Werk jener irrationalen Privatmacht – und auch nicht so ohne weiteres von jemand anders zu übernehmen.

3 ano (26.01.2013, 13:10 Uhr)

„Die Antwort liegt also in der Mobilisierung globaler Wissenskooperatiion ebenso wie in der Bewahrung und Vervielfältigung kultureller Eigenarten; in der Entwicklung kooperativer Kreislaufschlüsse ebenso wie im Erzielen von neuen Graden der stofflichen Autarkie.“ Das sagt doch schon alles: „Mobilisierung“, Wissen(Macht), Kooperation, Kultur, Autarkie, Einart, Bewahrung, Kreislauf.

4 Demonetarisierung – Der Diskurs über die Abschaffung des Geldes | MyWebWall | Scoop.it (26.01.2013, 13:52 Uhr)

[…] [Erweiterte Ausgabe eines Artikels aus der Zeitschrift CONTRASTE. Auf dem Kongress Solidarische Ökonomie in Wien werden an die zwanzig Veranstaltungen stattfinden, die sich bewusst zur Kernthematik "eine Welt ohne Geld" bekennen.  […]

5 Kongress Solidarische Ökonomie — keimform.de (28.01.2013, 07:13 Uhr)

[…] wird eine breite Palette von Themen angeboten. Eine Gruppe von Workshop-Anbieter*innen hat sich zur Themen-Schiene »Demonetarisierung« zusammengeschlossen, an dem sich auch einige Leute von keimform.de beteiligen. Die […]

6 Franz Nahrada (07.03.2013, 11:07 Uhr)

Die Materialien zum Workshop „Gesellschaft jenseits von Tausch und Geld“ den ich gemeinsam mit Ed Landson und Alfred Fresin und mit großartiger Moderation durch Stefan Meretz duchgeführt habe sind hier nachtzulesen: http://theoriekultur.at/wiki?Ideen/WertkritikUndGeldkritik/WeltJenseitsVonTauschUndGeld

7 Axel Eumann (12.02.2015, 09:34 Uhr)

GELDBOYKOTT am 04.04.2015 um 11:09

Um eine(n) GELDBOYKOTT (-Demonstration) anzustoßen brauche ich mindestens 15 Leute (laut Presse), die einen Arbeitsplatz haben und bereit sind zu einem bestimmten Zeitpunkt in einen Supermarkt zu gehen, um dort drei Teile „einzukaufen“ ohne sie an der Kasse zu bezahlen. (Alleine am 19.04.2014 um 10:00 durchgezogen – das Verfahren gegen mich wurde eingestellt). Wenn Ihr es in Eurem Ort selbst machen wollt: wartet gelassen auf die Polizei und erklärt ihnen das Vorhaben. Bitte meldet Euch bei mir auch über eine „Persönliche Nachricht“.
Gefällt mir · · Teilen

Axel Eumann https://www.facebook.com/l.php

Der grüne Planet
Wie es einmal sein könnte auf der Erde. Leider wird dieser Film immer wieder unterdrückt….
VIMEO.COM|VON LERINROUGE
7. Januar um 02:10 · Gefällt mir · Vorschau entfernen

Axel Eumann https://www.facebook.com/l.php

„The Venus Project“ in ORF Newton (480p)
Eine erfüllte Welt ohne Arbeit, Geld und Hierarchien?…
YOUTUBE.COM

http://www.neuermensch-neueerde.de/weltohnegeld/

Schreibe einen Kommentar