Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Commons und die Linke(n)

Gestern trafen sich Commons-Aktivist_innen und Interessierte aus der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der kommunalen Arbeit der Linkspartei, um über das politische Potenzial des Commons-Ansatzes zu sprechen. Zu Beginn habe ich eine problemorientierte Präsentation zu den Commons vorgestellt (Download als PDF). Dabei ging es um mögliche Differenzen eines »grünen« und »linken« Commons-Begriffs sowie das Verhältnis des in der LINKEN verbreiteten Begriffs des »Öffentlichen« zum Begriff der »Commons«.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Lernen, Theorie

24. Juni 2010, 08:17 Uhr   6 Kommentare

Artikel drucken

James Boyle about the fear of openness

Great talk of James Boyle about the cultural desaster automated copyright (since the 1970s) brings and the missing second layer (the links) of scientific publications, because they are not available on that web, which was created for scientific purposes.

[via CommonsBlog, where you can find a german transcription]

Kategorien: Commons, English

18. Juni 2009, 07:50 Uhr   1 Kommentar

Artikel drucken

Dieses Wochenende: Linke Buchtage in Berlin

Logo der Linken Buchtage 2008Heute Abend beginnen im Berliner Mehringhof (Gneisenaustr. 2a) die Linken Buchtage 2008. Zweieinhalb Tage lang (Freitag 17-21, Samstag 11-21, Sonntag 11-17 Uhr) stellen 30 linke Verlage sich und ihr Programm vor.

Der Verlag AG SPAK Bücher – und damit mein Buch – wird auch vertreten sein, auf dem Gemeinschaftsstand von aLiVe, der Assoziation Linker Verlage.

Es gibt auch ein begleitendes Veranstaltungsprogramm (PDF) mit Lesungen und Diskussionen, darunter eine zu/mit Bini Adamczak über sein Buch “Gestern Morgen”, das hier schon Thema war.

Kategorien: Medientipp, Termine

4. Juli 2008, 13:23 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

Die doppelte Radikalität von Keimformen

Für mich liegt es auf der Hand: Der patriarchale Kapitalismus ist ein großer Scheiß und wir sollten ihn lieber heute als morgen loswerden. Um ihn loszuwerden braucht es Keimformen, die — obwohl systemtransformierend — selber auch im Kapitalismus funktional sind, also in der Lage sind ihn auszukooperieren. Wegen dieser simplen Einsicht bin ich hier — ganz unabhängig von Detailstreits.

Komischerweise ist das scheinbar alles andere als einleuchtend für fast alle anderen Menschen. Ich mach mir immer mal wieder Gedanken darum, wieso das so ist. Ein Grund liegt sicherlich darin, dass die Lebenssituation der meisten Menschen nicht danach ist, weil sie entweder zu sehr vom System profitieren oder zu sehr von ihm mißbraucht werden. Darüber schrieb ich schon mal.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Praxis-Reflexionen, Theorie

29. April 2008, 10:21 Uhr   7 Kommentare