Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Wenn die Cola offen ist…

… dann fehlt nicht der Schraubverschluss, sondern dann steht das Rezept für ein Cola-Getränk allen Interessierten frei zur Verfügung — auf das er oder sie sich eine leckere Cola zusammenrührt. Das Cola-Wissen ist nicht mehr Geheimnis einzelner Konzerne, sondern ist als OpenCola-Rezept unter GPL-Lizenz ein Gemeingut geworden. Die abgebildete OpenCola wurde 2004 in Kanada hergestellt. Heute gibt es eine Ubuntu-Variante (verkauft in Schweden) oder Goggi-Cola (nur in Bern/Schweiz) oder CubeCola usw. Dreist ist allerdings, das freie Rezept als »Shareware« für das iPhone zu verkaufen.

Am besten ist immer noch die Nerd-Trink-Anleitung auf der abgebildeten Cola-Dose:

#!/usr/bin/perl
open CAN, „excitedly“; join ($can, $mouth); while ($colaRemaining > 0)
{if ($reallyThirsty) {$chug} else {$sip}}
dump IN_RECYCLING_BOX; IN_RECYCLING_BOX: return;

Dann kann ja nix mehr schief gehen… [via]

Kategorien: Commons, Freie Inhalte

16. Januar 2010, 00:17 Uhr   3 Kommentare

Artikel drucken

Do Digital Music Yourself

»Digital Music — DIY now!«Nun mache ich keine Musik, weder analog noch digital, doch das Buch »Digital Music — DIY now!« (DIY = do it yourself) scheint mir ein Leckerbissen zu sein.

Ok, es ist in englisch, gleichwohl reich bebildert und Copyleft-Frei (Creative-Commons-Lizenz). Die Quelldateien stehen im QuarkExpress-Format zur Verfügung, ein Um- und Weiterschreiben ist erwünscht. Übersetzen auch.

[Src]

Kategorien: Freie Inhalte, Medientipp

19. Juli 2007, 23:04 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

Solarzellen selbstgemacht

Die Uni Bayreuth bietet eine Bauanleitung für eine Solarzelle auf Basis von u.a Hibiscusblüten. Genutzt wird ein neues Verfahren zur Herstellung von Solarzellen ohne Silizium, dass auch in absehbarer Zukunft großtechnisch umgesetzt werden und so Solarzellen deutlich billiger machen soll, wie Telepolis berichtet.

Kategorien: Freie Hardware, Lernen

22. Februar 2007, 12:35 Uhr   3 Kommentare