Unter dem Motto „Keinen Raum für rechtsextreme Weltbilder im aufklärerischem Gewand!“ findet am 12.8.22 ab 20 Uhr eine Soli-Party im Autonomen Zentrum Köln, Luxemburger Str. 93, 50939 Köln, statt. Eingeladen hat das Netzwerk Kritische Psychotherapie Köln/Bonn, das sich gerade in einem Rechtsstreit mit Martin Wendisch befindet, der ein Buch mit dem neugierig machenden Titel „Kritische Psychotherapie“ herausgegeben hat. Die Gruppe hat das Buch analysiert und kam zu dem Schluss: Das Buch propagiert in weiten Teilen rechtsextreme, strukturell antisemitische und antifeministische Weltbilder in einem aufklärerischen Gewand!

Nach der Kritik hat der Verlag das Buch vom Markt genommen – da ist wohl was im Lektorat schief gelaufen. Das fand der Herausgeber Wendisch uncool und zog gegen die Gruppe vor Gericht. Die genannte Einschätzung sollte verboten und aus allen Veröffentlichungen gelöscht werden. Dem hat das Landgericht Freiburg eine Abfuhr erteilt, Tenor: Wer sich mit einem Buch an die Öffentlichkeit begibt, muss auch begründete Kritik einstecken (Dokumentation von Klage und Gerichtsentscheid). Doch Wendisch macht weiter und hat Berufung eingelegt. Das Netzwerk will sich davon nicht einschüchtern lassen und hält dagegen.

Solche rechtlichen Auseinandersetzungen kosten Geld. Deswegen die Soli-Party. Einerseits gibt es mit dem ersten Abfuhr von Wendisch vor Gericht etwas zu feiern, andererseits will sich das Netzwerk auf die nächsten Runden vorbereiten und um politische und monetäre Unterstützung bitten. Und das Line-up der Soli-Party ist vom feinsten (siehe das Plakat). Wir sehen uns in Köln! Bitte kommt mit einem aktuellen Covid-Test.