Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Geistige Eigentumsrechte und Freihandelsabkommen

[Beitrag aus dem Commons-Buch (Commons – Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat, Hg. Silke Helfrich/Heinrich-Böll-Stiftung); Lizenz: CC BY-SA]

Beatriz Busaniche

Eine unendliche Geschichte

Man stelle sich eine Gruppe transnationaler Unternehmen vor, die über Monopole in der Pharmaindustrie, der Informations- und Kommunikationsindustrie und der Unterhaltungsbranche verfügt. Diese Gruppe konzentriert nun ihre Lobbyaktivitäten darauf, die Regierungen der Industrieländer dieser Welt zu bewegen, den Entwicklungsländern die »Harmonisierung« des globalen Systems der intellektuellen Eigentumsrechte aufzuzwingen. Genau das geschah in den 1990er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Eigentumsfragen, Feindbeobachtung

5. Oktober 2012, 07:04 Uhr   1 Kommentar

Artikel drucken

Neue Commons, neue Einhegungen

[Beitrag aus dem Commons-Buch (Commons – Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat, Hg. Silke Helfrich/Heinrich-Böll-Stiftung); Lizenz: CC BY-SA.]

Hervé Le Crosnier

Die Geschichte stottert oder wiederholt sich

Die Geschichte der Commons spiegelt sich in der Expansion der Märkte und in der Zunahme privater Entscheidungen über Dinge, die zuvor gemeinschaftlich geregelt wurden. Die Technologien des späten 20. Jahrhunderts sind in dieser Hinsicht zweischneidig. Sie haben einerseits zu mehr Commons geführt, indem sie neue, marktferne Räume schaffen wie jenen der virtuellen Welt. Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Freie Inhalte

1. September 2012, 06:31 Uhr   1 Kommentar

Artikel drucken

Sofort Abschalten!

Logo ePetiton sofort AbschaltenEs gibt wohl kaum einen größeren Angriff auf die Commons als einen atomaren GAU. Deswegen beteilige ich mich gerade an einer Initiative, die ergänzend zu den großen Straßenprotesten Unterschriften für eine ePetition sammelt. Wir wollen jetzt endlich ein Ende der Atomkraft durchsetzen. Wir haben uns das ehrgeizige Ziel gesetzt noch vor der Veröffentlichung der Petition auf den Bundestagsservern die 50.000 benötigten Unterschriften auf Papier zu sammeln. Das hat bisher noch niemand geschafft, das wird also wohl hoffentlich ziemlichen Wirbel verursachen. Und darum geht es natürlich eigentlich: Wirbel machen; nicht so sehr um das parlamentarische Spielchen einer Petition als solcher. So viel Druck ausüben, dass die AKWs abgeschaltet werden und nicht wieder ein windelweicher Kompromiss bei raus kommt, der hauptsächlich dazu taugt warten zu können, bis Gras über die Sache gewachsen ist.

Bitte sammelt Unterschriften! Jetzt und schnell! Aber geht bitte auch am Montag auf die über 400 Mahnwachen und am 26.3. auf die Großdemos! Entscheidend wird vor allem der Druck auf der Straße sein. Aber auch zum Unterschriften sammeln sind das die besten Gelegenheiten.

Kategorien: Commons, Feindbeobachtung

17. März 2011, 20:55 Uhr   4 Kommentare

Artikel drucken

Fake Commons

The more the commons gets attraction, the more false riders will use the idea. Today I what to point to one of these examples, which did not yet name themselves a »commons«, but it only takes them a minute to realize, that what they doing can be successfully labled a »commons«. I am talking about the ColaLife project. Due to explicitely putting a copyright stamp and »All rights reserved« on their pages, I can’t display images of their idea to »safe children’s lives«. Check out yourself.

The basic idea is to use existing distribution channels of Cola to spread »social products« such as rehydration salts, vitamines, or other medicine. These »social products« are transported in a specially designed small lenghty containers called »AidPod«, which fit between the bottles in crates. Sounds nice.

However, did you ever think of these facts:

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: English, Feindbeobachtung

21. November 2010, 07:52 Uhr   Kommentieren