Geistiges Eigentum beim G8-Gipfel

… interessiert (fast) keine Socke, so kommt’s mir vor. Da finde ich ja prima, dass es nun überhaupt eine »zivilgesellschaftliche Erklärung« zu diesem Gipfelthema gibt. Vermutlich wurde die Erklärung jedoch so lasch und schwankend — geistiges Eigentum, ja bitte, aber nicht zu doll — formuliert, um möglichst viele Unterstützer zu gewinnen. Na ok. Aber …

…das hier ist doch echt grenzwertig: »Wir fordern, dass Staaten für sich selbst die angemessene Höhe des Schutzes durch geistige Eigentumsrechte wählen können.« — Hallo, geht’s noch? Da war doch sogar Attac mal weiter. Dabei geht es doch auch klarer: Geistige Monopolrechte auf essenzielle Güter wie Medikamente und Saatgut müssen ausgeschlossen sein. Basierend auf entsprechenden UN-Konventionen könnten solche »essentiellen Güter« auf einer Positivliste definiert werden. Das alles wäre noch nicht mal besonders umwerfend, aber wesentlich näher an den Bedürfnissen der Menschen in weiten Teilen der Welt.

Was gibt’s sonst noch im Netz? Eine kurze Suche ergab nicht viel. Das globalisierungskritische Filmfestival globale07 hat eine eigene Rubrik zum geistigen Eigentum, außerdem gibt’s eine nette Radio-Collage zu Merkels Rede zum Thema geistiges Eigentum beim transatlantischen Wirtschaftsforum in Berlin im März 2007. Das G8-TV hat eine Aufzeichnung eines kurzen, aber inhaltsreichen Vortrags von Sabine Nuss zum Thema (im proprietären RealMedia-Format). Und kürzlich gesendet bei AntenneTux wurde u.a. ein Interview mit meinereiner (im proprietären MP3-Format), in dem allerdings der G8-Gipfel nur Stichwortgeber war und es vorwiegend um Sabines Buch und Freie Software geht.

Kennt ihr weitere Quellen?

5 Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.