Byebye, Facebook.

geschrieben von Benni Bärmann am 23. Oktober 2012, 12:38 Uhr

Gerade eben hab ich das hier auf Facebook gepostet:

Ich werde Facebook verlassen. Genauer gesagt werde ich zwar meinen Account nicht löschen, aber alle Mailnotifikations abstellen außer denen für private Nachrichten, Freundschaftsanfragen und Hinweise an meiner Pinwand. Und ich werde hier nichts mehr posten und auch nichts mehr von Twitter weiterleiten. Facebook kriegt keinen Content mehr von mir und ich werde nur noch sehr selten hier rein gucken.

Warum das genau jetzt?

Fast alle von euch werden sich schon oft über Facebook geärgert haben. Nur ein Auszug was alles über die Jahre in das Fass gelaufen ist:Ich hab mich schon oft über die etwas eigenwilligen Vorstellungen von Facebook was eine „Privatsphäre“ sei, geärgert, aber das hat mich nicht wirklich betroffen, weil ich sowieso schon immer mit Realnamen im Netz unterwegs war, auch wenn ich es eine Unverschämtheit finde den Menschen gegenüber die nicht so privilegiert sind, wie ich.

Ich hab mich schon oft über die eigenwillige und willkürliche Zensurpraxis bei Facebook geärgert.

Ich hab mich über die immer penetrantere Werbung geärgert, aber Adblocker werden auch immer besser.

Nun gibt es aber eine Entwicklung seit dem Börsengang von Facebook, die ich nicht mehr mittragen kann. Die Stärke von Facebook ist, dass man potentiell „alle“ hier erreichen kann und das diese im Prinzip in der Lage sind auf Augenhöhe miteinander ihre Netze zu weben. Doch das ist jetzt vorbei. Noch müssen nur Seiteninhaber zahlen, wenn sie wollen, dass ihre Inhalte auch gesehen werden von denen, die sie sehen wollen, aber das soll jetzt ausgeweitet werden auch auf ganz normale Accounts und da hört der Spaß für mich auf, weil damit Facebook für mich genau den Grund torpediert, wegen dem ich hier bin. Facebook wird damit endgültig zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft (Nein, Werbung ist nicht das selbe, wie Diskriminierung von Content).

Allen, die sagen, es gäbe keine Alternativen, sei entgegengehalten: Wir haben uns schon vor Facebook im Netz miteinander ausgetauscht und wir werden es auch danach tun. Es gibt soziale Netze wie Sand am Meer, es gibt Blogs, es gibt Mail, etc. Es mag sein, dass es für mich dann nicht mehr den einen Ort gibt, an dem alle sind, aber das ist auch jetzt schon nur eingeschränkt so. Ich hab auch viele Kontakte zu Leuten, die in anderen Netzen sind und nicht bei Facebook. Und das eine Netz, das alle verbindet, wird es erst geben, wenn es dezentral und offen ist. Zumindest was mich angeht.

Euch noch viel Spaß hier. Wenn ihr weiter in Kontakt bleiben wollt, findet ihr auf meiner Homepage alle Möglichkeiten dazu: http://bennibaermann.de/ [1] Die Diskussion zu diesem Post, werde ich hier noch führen, danach ist Schluss.


Beitrag gedruckt von keimform.de: https://keimform.de

URL zum Beitrag: https://keimform.de/2012/byebye-facebook/

URLs in diesem Beitrag:

[1] http://bennibaermann.de/: http://bennibaermann.de/

[2] : https://keimform.de/2012/byebye-facebook/?share=email

[3] : https://keimform.de/2012/byebye-facebook/?share=facebook

[4] : https://keimform.de/2012/byebye-facebook/?share=twitter

Do what you want — no rights reserved