Eindrücke von OccupyFrankfurt

geschrieben von Benni Bärmann am 15. Oktober 2011, 23:02 Uhr

Ich will nur kurz meine Eindrücke von heute Mittag bei Occupy Frankfurt loswerden.

Es gab sehr viele selbst gebastelte Plakate auf denen die unterschiedlichsten Weltsichten ausgebreitet wurden. Da war viel schlimmes Zeug dabei, allerlei Verschwörungstheorien und Zinskritik. Angeblich hat sogar jemand am Micro alles Übel der Welt der Familie Rothschild angedichtet und wurde dafür auch noch beklatscht (das hab ich aber nur von einem späteren Redebeitrag, der das thematisiert hat, hab es nicht selbst gehört).

Die allermeisten Leute haben ihre moralische Empörung ausgestellt.

Positiv fand ich zum einen den Versuch Basisdemokratie mit ja durchaus ein paar Tausend Leuten hinzukriegen nach spanischem Vorbild aber auch eine Grundstimmung, die schon irgendwie so war, dass „der Kapitalismus“ etwas ist, das man loswerden muss. Leider wusste niemand was „der Kapitalismus“ wirklich ist und es war mehr ein Synonym für alles was irgendwie böse ist und mit Geld zu tun hat. Leute von Parteien hatten keinen leichten Stand und auch sonst geht der Trend eindeutig zu Nicht-Organisationen wie Anonymous.

Ich bin irgendwann gegangen, weil mir das Gesellianerzeugs einfach zu viel wurde.

Das Beste Schild ganz im Keimform-Sinne hab ich euch mal als Foto mitgebracht:

[1] [2]

 


Beitrag gedruckt von keimform.de: https://keimform.de

URL zum Beitrag: https://keimform.de/2011/eindruecke-von-occupyfrankfurt/

URLs in diesem Beitrag:

[1] Bild: https://keimform.de/wp-content/uploads/2011/10/IMAG0156.jpg

[2] Bild: https://keimform.de/wp-content/uploads/2011/10/IMAG0158.jpg

[3] : https://keimform.de/2011/eindruecke-von-occupyfrankfurt/?share=email

[4] : https://keimform.de/2011/eindruecke-von-occupyfrankfurt/?share=facebook

[5] : https://keimform.de/2011/eindruecke-von-occupyfrankfurt/?share=twitter

Do what you want — no rights reserved