Gesellschaft

geschrieben von Stefan Meretz am 6. Januar 2010, 07:16 Uhr

Streifzuege Nr. 47/2009 [1]Wie in 6300 Zeichen erklären, was Soziolog_innen oft gar nicht mehr kennen wollen — Gesellschaft [2]? Das war die schwierige Aufgabe meiner Kolumne [3] in der neuen Ausgabe der Wiener Zeitschrift »Streifzüge« [1]. Meine versuchte Antwort: Die menschliche Gesellschaft begreift man nur, wenn man auch den gesellschaftlichen Menschen begreift — und umgekehrt. Emanzipatorische Theorie kommt da nicht drumherum. Versucht sie es doch, landet sie in zwei verschiedenen Sümpfen: dem Etatismus (Verabsolutierung der gesellschaftlichen Determination) oder dem Neoliberalismus (Verabsolutierung eines isolierten Individuums). Wie oft bei so schwierigen philosophischen Themen hat mich Annette [4] beraten — danke dafür!

Der Rest der »Streifzüge« mit dem Schwerpunkt »Wohnen« ist übrigens auch sehr interessant 😉


Beitrag gedruckt von keimform.de: https://keimform.de

URL zum Beitrag: https://keimform.de/2010/gesellschaft/

URLs in diesem Beitrag:

[1] Bild: http://www.streifzuege.org/

[2] Gesellschaft: http://www.streifzuege.org/2010/gesellschaft

[3] Kolumne: http://www.streifzuege.org/navi/immaterial-world

[4] Annette: http://annette-schlemm.de/

[5] : https://keimform.de/2010/gesellschaft/?share=email

[6] : https://keimform.de/2010/gesellschaft/?share=facebook

[7] : https://keimform.de/2010/gesellschaft/?share=twitter

Do what you want — no rights reserved