Nomadisches Gedankenreisen

geschrieben von Stefan Meretz am 15. Januar 2008, 12:19 Uhr

Das Verknüpfen des bisher unge- und erkannt nebeneinander Stehenden ist eine große Stärke des Web. Sozialen Netzwerke entstehen genau dadurch. Hier entstehen Keimformen einer neuen Weise gesellschaftlicher Vermittlung. Wie dumpf und eindimensional ist dagegen die entfremdete Herstellung des gesellschaftlichen Zusammenhangs über das Geld. Allerdings muss man diesen Gegensatz auch kapieren, um ein gutes Projekt im Sinne eines sozialen Netzwerkes aufzuziehen, mindestens intuitiv. Oder übertreibe ich mal wieder?

Ein schönes Beispiel der Verknüpfung ist handlungsreisen.de [1], eigentlich. Also mindestens der Möglichkeit nach. Es geht um die virtuelle Reise an die Orte von Handlungen in der Literatur. Die soziale Verknüpfung ist in dem potenziellen Weltatlas der Literatur allerdings unterbelichtet. Zwar liest jede/r ein Buch für sich, aber doch deswegen nicht allein, oder? Doch jede Leserin schreibt nur für sich über das gelesene Buch. Noch nicht mal Kommentare von anderen Lesern gibt’s dazu. Und auch der Blog ist kommentarlos. Dicke Minuspunkte. Durchgefallen?

Dabei hört sich das sehr interessant an, was der Initiator Jens Nommel im Gespräch mit dem Elektrischen Reporter [2] über die Grundidee berichtet:


Beitrag gedruckt von keimform.de: https://keimform.de

URL zum Beitrag: https://keimform.de/2008/nomadisches-gedankenreisen/

URLs in diesem Beitrag:

[1] handlungsreisen.de: http://handlungsreisen.de/

[2] Elektrischen Reporter: http://www.elektrischer-reporter.de/

[3] : https://keimform.de/2008/nomadisches-gedankenreisen/?share=email

[4] : https://keimform.de/2008/nomadisches-gedankenreisen/?share=facebook

[5] : https://keimform.de/2008/nomadisches-gedankenreisen/?share=twitter

Do what you want — no rights reserved