Wissenschaft als Begreifen-wollen

geschrieben von Christian Siefkes am 21. Januar 2007, 19:08 Uhr

In Sabine Nuss‘ Blog gibt es anlässlich eines Marx-Zitats einige Überlegungen [1] zum Ziel und Anspruch von wissenschaftlicher Arbeit:

Zweifel und Zagheit, die beim Eingang in die Wissenschaft zu „ertöten“ sind, beziehen sich auf den Umgang mit den Ergebnissen der Analyse: sind sie Ergebnis ernsthafter Forschung, so müssen sie auch vertreten werden, egal wie viele Vorurteile der „öffentlichen Meinung“ oder der „herrschenden Klassen“ verletzt werden.

Vorurteile existieren aber auch bei der Linken, auch dort geht es nicht selten darum, sich liebgewonnene Beurteilungen der Verhältnisse durch eine Analyse bloß nicht kaputt machen zu lassen. Demgegenüber betont Marx an einer späteren Stelle des „Kapital“, dass es ihm gerade nicht um eine Kritik geht, „welche die Gegenwart zu be- und verurteilen, aber nicht zu begreifen weiß.“ (528, Fn. 324). Ohne ein „Begreifen“, das sich eben nicht vor seinen Resultaten fürchtet, egal wie sie ausfallen mögen, ist eine wirkliche Kritik schlechterdings nicht möglich!

Das ist es wohl, was die Wissenschaft und generell jede Suche nach Erkenntnis ausmacht: es geht darum, die Dinge möglichst gut verstehen zu wollen; sich darum zu bemühen, sie so zu begreifen, wie sie sind (nicht wie man sie gern hätte). Leider scheint das auch bei „Linken“ und „kritischen Geistern“ manchmal in Vergessenheit zu geraten…


Beitrag gedruckt von keimform.de: https://keimform.de

URL zum Beitrag: https://keimform.de/2007/wissenschaft-als-begreifen-wollen/

URLs in diesem Beitrag:

[1] einige Überlegungen: http://wbk.in-berlin.de/wp_nuss/2007/01/17/segui-il-tuo-corso-e-lascia-dir-le-genti/

[2] : https://keimform.de/2007/wissenschaft-als-begreifen-wollen/?share=email

[3] : https://keimform.de/2007/wissenschaft-als-begreifen-wollen/?share=facebook

[4] : https://keimform.de/2007/wissenschaft-als-begreifen-wollen/?share=twitter

Do what you want — no rights reserved