Auf der Suche nach dem Neuen im Alten

Kategorie: Soziale Netzwerke

Artikel drucken

Peoples Global Action

Friederike Habermann spricht in der Serie »Degrowth in Bewegung(en)« im folgenden Video über Peoples Global Action, einer inzwischen nicht mehr bestehenden weltweiten Vernetzung von Basisbewegungen, in der sie als Pressekoordinatorin tätig war. Für sie gehören die weltweiten Widerstandsbewegungen und praktische gelebte Alternativen jenseits von Geld und Tausch zusammen.

Kategorien: Commons, Praxis-Reflexionen, Soziale Netzwerke

28. Juli 2016, 06:48 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

Initiativenhof Karl/a/shof

[alle Texte der Broschüre „ich tausch nicht mehr – ich will mein Leben zurück“]

Cover der Broschüre "ich tausch nicht mehr - ich will mein Leben zurück"Der Karlshof ist ein landwirtschaftlicher Hof, den die Projektwerkstatt auf Gegenseitigkeit (PAG) [1] Gruppen zur Nutzung überlässt, so dass sie dort ihre Projekte realisieren können. Wenn eine Gruppe scheitert bzw. ihren Projektzielen nicht mehr gerecht wird, verlässt sie den Hof, und die PAG sucht wiederum neue Gruppen, die den Hof nutzen wollen.

Im Jahr 2013 hat sich unter dem Namen „April-April“ eine Gruppe zusammengefunden, die zunächst als Zwischennutzung für ein Jahr von April bis April, den Hof belebt.

Vorerst war diese Nutzung auf ein Jahr begrenzt; mittlerweile ist die „April-April“-Gruppe im dritten Jahr mit ihren nichtkommerziellen Initiativen auf dem Hof und entwickelt Perspektiven einer längerfristigen Nutzung des Karlshofs.

Hinter der Idee eines „Initiativen-Hofes“ versteckt sich im Kern folgende Idee: mehrere Grüppchen, die nichtkommerzielle Praxis betreiben – auf dem Acker, im Garten, beim Holzmachen, in Tischlerei und Schlosserei – haben Freiraum für ihre jeweiligen Tätigkeitsfelder und entscheiden aber über die Belange des gesamten Hofes gemeinsam.

Die Entscheidungen beziehen sich beispielsweise auf die Instandhaltung der Gebäude und Maschinen auf dem Hof, auf Finanzen oder auf Anfragen von interessierten Gruppen und werden in einer monatlichen Vollversammlung im Konsens getroffen.

Zu dieser Vollversammlung (VV) zählen im Moment ca. fünfundzwanzig Menschen. Nicht alle Menschen aus den Initiativen engagieren sich in der VV. Und mehr als die Hälfte der VVies leben nicht auf dem Hof.

Im Gegensatz zu einer festen Hofgruppe, die sich möglicherweise schon über einen längeren Zeitraum der Hofsuche hinweg kennengelernt und feste Gruppenstrukturen entwickelt hat, bedeutet das Initiativen-Hof-Konzept sehr viel mehr Bewegung, Beweglichkeit, Veränderbarkeit.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Praxis-Reflexionen, Soziale Netzwerke

4. Februar 2016, 14:17 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

Forum freie Lastenräder

ForumFreieLastenraederGemeinschaftlich genutzte Lastenräder liegen im Trend: Seit Anfang 2014 haben sich im deutschsprachigen Raum bereits 30 Initiativen (Stand: Frühling 2015) gebildet, die “freie Lastenrad”-Projekte planen oder bereits betreiben. Die Veranstaltung Forum freie Lastenräder will am 20. Juni 2015 erstmals Initiativen aus ganz Deutschland in Köln zusammenbringen — mit einem Beitrag “Lastenräder als Commons” von mir.

Ein “freies Lastenrad” Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Freie Hardware, Soziale Netzwerke

17. März 2015, 19:28 Uhr   1 Kommentar

Artikel drucken

What is the FLOK-Society?

Rosa Roig interviews Michel Bauwens, research director for FLOKSociety.org. FLOKSociety is a research project for the government of Ecuador that aims to create a policy and legal framework for the transition towards a social knowledge economy or a „open commons-based knowledge society“. The FLOKSociety.org project is a cooperation between the Coordinating Ministry of Human Talent and Knowledge, SENESCYT and the IAEN postgraduate institute for public servants, where the project team is located. See also the Open Letter to Commoners (EN|DE).

Kategorien: Commons, English, Praxis-Reflexionen, Soziale Netzwerke

6. März 2014, 06:08 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

Was ist eigentlich „solidarisch“ an der „Solidarischen Landwirtschaft“?

Prinzipien für eine Solidarische Landwirtschaft die über die Geldlogik hinaus weist.http://superpolar.org/wp-content/uploads/2013/02/nclarge.png

Prinzip:

Bedarfserhebung im Unterstützer*Innen-Kreis

 Umsetzung:

  • Zur Gründung einer Solidarischen Landwirtschaft wird der Bedarf der Unterstützer*Innen an verschiedenen Produkten erhoben. Dann wird jährlich eine Befragung unter den Unterstützer*Innen durchgeführt, in der deren Zufriedenheit mit Menge und Qualität der Produkte festgestellt wird. So nähern sie die Bäuer*Innen in der Anbauplanung immer weiter dem exakten Bedarf der Unterstützer*Innen an.

Warum:

  • Trotz Marktforschung wird in der Marktwirtschaft ins Blaue hinein produziert. Weil man weiß nicht was die Konkurrenten tun. Es gibt keine Bedarfserfassung sondern man hofft, dass man seine Waren, loswird. Wenn das nicht klappt greift man zum Marketing. Und dann landet der Großteil des Produzierten auf dem Müll. All das ist absurd und sollte in der Solidarischen Landwirtschaft anders sein.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Arbeit & Freiheit, Commons, Praxis-Reflexionen, Soziale Netzwerke

18. Juli 2013, 09:45 Uhr   7 Kommentare

Artikel drucken

»A Kind of Wikipedia for Stuff«

Kategorien: Commons, English, Freie Hardware, Soziale Netzwerke

11. Juli 2013, 08:31 Uhr   1 Kommentar

Artikel drucken

Open Hardware für den Ozean

Wirklich cooles Beispiel, was collaborative Peer-Produktion mit Open Hardware erreichen kann: Ein neues Segelboot-Konzept für die Beseitigung von Öl- und Plastikverschmutzungen und zahlreichen anderen Anwendungsmöglichkeiten. Mehr hier.

Kategorien: Commons, Freie Hardware, Soziale Netzwerke

25. März 2013, 07:00 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

Post-Kapitalistische Landwirtschaft und Commons

Die WirtschaftsnobelpreiWork16.sizedsträger*In Elinor Ostrom hat in ihren langjährigen Forschungen zu Commons sieben Regeln gefunden, die ein funktionierendes Commoning ausmachen. An dieser Stelle möchte ich an Hand dieser Kriterien unser Projekt einer post-kapitalistischen Landwirtschaft reflektieren. Als Common gelten in diesem Fall der Boden und die darauf produzierten Lebensmittel. Als Commoning die Gemeinschaft aus Gärtner*Innen-Kollektiv und Unterstützer*Innen-Kreis.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Commons, Praxis-Reflexionen, Soziale Netzwerke

3. März 2013, 07:00 Uhr   Kommentieren

Artikel drucken

„Post-Kapitalistische“ oder „Nicht-Kommerzielle“ Landwirtschaft?

Nicht-Kommerzielle KartoffelernteIm Umfeld der Projektwerkstatt auf Gegenseitig (PAG) trifft sich regelmäßig ein Kreis von Menschen aus verschiedene Projekte die sich dem nicht ganz klar definierten Konzept der „Nicht-Kommerzialität“ (NK) verbunden fühlen und sich auf diesen Treffen vernetzen und austauschen. Eins der bekanntesten Projekte aus diesem Umfeld ist wohl die „Nicht-Kommerzielle Landwirtschaft“ wie sie auf dem Karlshof bei Berlin von einer Hofgruppe und nach deren Scheitern von einer freien Assoziation von Menschen aus dem Karlshof-Umfeld organisiert wurde. Die Unterschiede diese Praxis zur vielfältig umgesetzten Community Supported Agriculture (CSA) bzw. Solidarischen Landwirtschaft werden dort immer wieder kontrovers diskutiert. Bei mir als Mitglied der CSA Freudenthal, einem solchen post-kapitalistischen Landwirtschafts-Experiment, regen diese kritischen Diskussionen immer wieder die Reflektion über das eigene Projekt an. Einige Aspekte dieser Kritik an unserem Projekt und meine Entgegnungen seien hier skizziert.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Arbeit & Freiheit, Commons, Praxis-Reflexionen, Soziale Netzwerke

27. Februar 2013, 07:00 Uhr   3 Kommentare

Artikel drucken

Preis für Sozialistische Selbsthilfe Mülheim

ssmlogoDie Sozialistische Selbsthilfe Mülheim in Köln (SSM Köln) ist eines von zehn Preisträger-Projekten des Wettbewerbes »Soziale Stadt 2012« des Deutschen Städtetages. Geld gibt’s zwar keins aber Anerkennung und öffentliche Aufmerksamkeit. Zum Beispiel durch diesen Artikel, der schon lange mal fällig war.

Vollständigen Artikel lesen »

Kategorien: Arbeit & Freiheit, Commons, Soziale Netzwerke

7. Februar 2013, 06:34 Uhr   Kommentieren