Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

»Kapitalismus aufheben« — Vorwort

Das Buch »Kapitalismus aufheben. Eine Einladung, über Utopie neu nachzudenken« von Simon Sutterlütti und Stefan Meretz ist im VSA-Verlag erschienen und online auf der Website commonism.us verfügbar. Die Kapitel können hier auf keimform.de einzeln diskutiert werden. Hier geht es um das:

Vorwort

Im Vorwort (PDF) erklären wir, warum wir das Buch geschrieben haben. Das folgende Zitat begründet das vielleicht am besten:

Eine Diskussion über Utopie und Transformation ist kaum noch Teil unserer Praxis. Nach dem Scheitern des Realsozialismus trat nichts Neues an seine Stelle. Es gibt viele spannende emanzipatorische Projekte, doch ihre Verbindung zu einer gesamtgesellschaftlichen Veränderung ist sehr lose geworden. Dieses Buch versucht einen Raum anzubieten, in welchem wir wieder über das Ziel und den Weg zu einer befreiten Gesellschaft nachdenken und sprechen können. Und zwar jenseits der alten Konzepte von Reform und Revolution, staatlichem Plan und demokratischem Sozialismus – gleichwohl lernend mit ihnen verbunden.

Kategorien: Commons, Theorie

Tags: , ,

15. Juli 2018, 15:47 Uhr   3 Kommentare

1 Christian Siefkes (16.07.2018, 19:54 Uhr)

Herzlichen Glückwunsch euch beiden zur Veröffentlichung des Buches! Wir haben da einiges an inhaltlichen Differenzen, aber schön, dass es da ist 🙂

Zunächst eine Nachfrage: Wer ist dieses „ich“, das ihr zu Beginn des Vorworts zitiert? („Ich will keinen Voluntarismus verlangen…“)

2 Simon Sutterlütti (17.07.2018, 15:43 Uhr)

Danke Christian ;). Das „ich“ ist nur ein literarisches Ich, der Text ist während unseres Schreibens entstanden und wir fanden ihn ganz schön 😉

3 Wolfgang Tah (30.07.2018, 19:02 Uhr)

Danke für Eure umfassende Einladung!Ich nehme sie gerne an.Euer Buch, lange beim Verlag bestellt, ist noch nicht angekommen.Ich hätte es gerne in meinem Urlaub (auch auf Papier) gelesen.
Hilfreiches Buch – danke!
Heiter weiter …Wolfgang

Schreibe einen Kommentar