Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Keimform als Roman?

In Übergangszeiten — wir sind mitten drin — gedeiht utopisch-dystopisches Ausloten der Zukunft. Romane sind eine gute Form dafür. In einem Interview spricht Frank Rieger mit dem US-Autor Daniel Suarez. Dabei geht’s auch um die Frage, ob ein Zusammenbruch noch zu verhindern ist und welchen Ausweg es geben kann. Auf die alten Strukturen, für die »Hypereffizienz« der Fetisch ist, setzt Suarez nicht mehr. Sondern:

Die Initiative muss daher vielmehr aus dem Volk kommen – und dabei denke ich nicht an Proteste und Demonstrationen, sondern an den Aufbau und die Erprobung neuer Wirtschaftsformen, digitaler Währungen, Augmented Reality und vermaschte Open-Source-Netzwerke, die eine neue Ökonomie und damit ein soziales Geflecht schaffen, das die etablierten Mächte samt ihren selbsternannten Torwächtern und Lobbyisten eher umginge als stürzte. Solch ein System würde zunächst nur in embryonaler Form geschaffen. Es zöge immer mehr Anhänger an, die aus der bestehenden Ökonomie herausgefallen sind, und setzte sich schließlich durch, wenn eine kritische Masse sich dem neuen System angeschlossen hätte. Man könnte sich auch eine Übergangsphase vorstellen, in der die Menschen mit einem Bein in der alten und mit dem anderen in der neuen Ökonomie stünden, so dass der Übergang nicht so abrupt ausfiele. Man stelle sich nur einmal vor, wie viele gut ausgebildete Menschen es gibt, die gerne einen Neuanfang in einer Welt wagten, in der ihre Schulden – die Erbsünde der freien Märkte – getilgt wären. Entscheidend ist, dass die Verantwortung für Aufbau und Erhaltung der Netzwerkknoten bei einzelnen Gemeinschaften liegt. Für die vernünftige Regulierung sorgt dann eine Gesellschaft, deren Bürger die physische Kontrolle über ihre Infrastrukturnetze ausüben.

Das hört sich doch verdammt nach Keimform-Denken an — die Richtung stimmt! Eure »Abers« könnt ihr als Kommentare notieren 😉 [via]

Kategorien: Medientipp

Tags: , , , ,

1. Mai 2011, 22:36 Uhr   2 Kommentare

1 Benni Bärmann (10.05.2011, 18:15 Uhr)

Hab seine beiden Bücher gelesen. Durchaus lesenswert, wenn man actiongeladene SciFi mag. In seiner „neuen Ökonomie“ bezahlen die Leute aber nur mit Darknet-Credits statt mit Dollar, weil da drin ja „30% Zinsen“ seien. Naja, ich denke ihr kennt das. Trotzdem sind da im Detail interessante Anregungen drin, wie P2P-Gouvernance funktionieren könnte. Und es ist für einen Informatiker natürlich auch mal ganz erfrischend etwas mit technischem Sachverstand zu lesen (Der Autor war selber IT-Worker).

2 Der Dämon im Darknet « Philosophenstübchen-Blog (31.05.2011, 20:55 Uhr)

[…] wurde im Keimform-Blog auf den Autor Daniel Suarez aufmerksam. Von ihm wurden Aussagen aus einem Interview zitiert, die […]

Schreibe einen Kommentar