Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Allmende, Gemeingut oder Gemeingüter?

Welches der Worte wurde in welcher Zeit benutzt? Die Antwort auf diese Frage gibt der NGram-Viewer. Und hier das Ergebnis (Klicken zum Vergrößern):

»Gemeingut« (rote Linie) ist wesentlich häufiger verwendet worden als »Allmende« oder »Allgemeingut«. Die heute durchaus gängige Verwendung in der Mehrzahl als »Gemeingüter« hat in der Vergangenheit kaum eine Rolle gespielt (die Ergebnisse gehen nur bis 2000). Überrascht hat mich die relativ hohe Bedeutung des Begriffs »Allgemeingut«, der teilweise »Gemeingut« abgelöst hat. Die Datenbasis stammt aus dem Google-Scanprojekt von Büchern. Der größte Corpus liegt in Englisch vor. Ergebnisse für »commons« und »public good« hat David Bollier zusammengestellt.

Kategorien: Commons

Tags: , ,

25. Januar 2011, 22:42 Uhr   5 Kommentare

1 Silke Helfrich (26.01.2011, 01:27 Uhr)

Das isja spannend (v.a auch der Beitrag von David). Allerdings auch stark verzerrt, denn „Gemeingut“ sagt man allenthalben zu Dingen, die mit Gemeingütern/Commons/Allmend nun rein gar nichts zu tun haben. Etwa im Sinne von Gemeinplatz.

2 Felix (26.01.2011, 23:03 Uhr)

Was ist denn die Y-Achse,  also vor allem wie gross ist sie?

Wieviele Bücher wurden betrachtet und was für welche?

Kann mir jemand die Höcker bei Allmende und Gemeingüter erklären?

 

3 Benni (26.01.2011, 23:38 Uhr)

Felix, solche Fragen darf man an die Google-Pseudo-Empirie nicht stellen.

4 Silke Helfrich (27.01.2011, 01:40 Uhr)

@Felix & Benni. Aber immerhin findet Ihr ein paar Infos dazu im verlinkten Beitrag von David Bollier.

5 StefanMz (27.01.2011, 09:46 Uhr)

@Felix: Ein wenig Hintergund-Infos findest du hier und hier. Wie groß allerdings die Anzahl der Bücher im deutschen Corpus ist, konnte ich nicht rausfinden (weiss das jemand?). Die Y-Achse ist eine Relativangabe in Prozent, dessen absolute Werte nicht viel aussagen (deswegen habe ich sie weggelassen). Nur wenn man Wörter vergleicht, wie hier geschehen, kann man anfangen, zu interpretieren, was das wohl bedeuten mag.

Kleinere Höcker wie bei »Gemeingüter« sind nicht signifikant, denn das können auch falsch erkannte Worte sein. Ich habe z.B. alles vor 1780 abgeschnitten, weil dort deutlich Artefakte auftreten (vermutlich, weil die alte Schrift mit OCR nicht so einfach zu erkennen ist). Wie der Allmende-Höcker zustande kommt, weiss ich nicht. Wenn dich das im Detail interessiert, dann stelle die oben gemachte Auswertung einfach nach und klicke dann auf eine der unter dem Diagramm angezeigten zeitlichen Ausschnitte. Du landest dann bei den Büchern des jeweiligen Zeitausschnitts und kannst gucken, in welchem Kontext die Wörter stehen. Wie Silke schreibt, wurde »Gemeingut« eher allegemein verwendet, nicht unbedingt im engeren Sinne von »Commons«. Aber auf eine bestimmte Diskursform in dieser Zeit verweist es schon.

Schreibe einen Kommentar