Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Common Wealth

Rainer Rilling schreibt in der ND-Beilage zur Leiziger Literaturmesse eine Besprechung des Buchs »Common Wealth. Das Ende des Eigentums« von Michael Hardt und Antonio Negri — nach »Empire« und »Multitude« das dritte Buch einer Trilogie. Auszug:

Den Abschluss dieser ungewöhnlichen Trilogie bildet nun der eben in Deutsch erschienene und von Thomas Atzert hervorragend übersetzte Band »Common Wealth. Das Ende des Eigentums.« Er möchte die Voraussetzungen und Formen der »demokratischen politischen Aktion im und gegen das Empire« entwickeln – also nichts weniger als einen Vorschlag für eine grundlegende, revolutionäre Veränderung umreißen. Dabei vertiefen die Autoren ihren bereits in den früheren Büchern begonnenen Bezug auf das »Gemeinsame«, die »commons«, an dem wir alle teilhaben. Sie unterscheiden zwischen den natürlichen commons, also dem gemeinsamen Reichtum der materiellen Welt, der Luft, dem Wasser, der Früchte der Erde und der Schätze der Natur, und den künstlichen, sozialen commons wie Wissen, Sprachen, Codes, Information, Affekte etc. Es gelte, gegen das Ineinandergreifen von Kapital und Recht (der Republik des Eigentums) das Gemeinsame und seine Potenziale zurückzugewinnen, auszuweiten und, schließlich, »eine neue Welt des Gemeinsamen«, eine »Welt des Common Wealth« und eine Demokratie der Multitude zu schaffen. Die Entfaltung dieses Grundgedankens, den die Verfasser letztendlich mit der alt-neuen Idee des Kommunismus zu verbinden suchen, unterstützt sicherlich die aktuellen politischen Kämpfe gegen die »Entsozialisierung des Gemeinsamen«, für eine Stärkung der commons und des Öffentlichen und eine demokratische Teilhabe an den Entscheidungen über das Gemeinsame, die Gemeingüter und das Gemeinwesen (Kommune).

Mit diesem Ende:

Freilich baut diese Hoffnung auf eine globale Multitude auf der Annahme auf, dass sie ihre Wurzeln im Gemeinsamen in allen Bereichen des Lebens schlagen könne. Dies indes ist eine illusionäre Annahme in einer Zeit, in der durchgängig all jene Momente des Gemeinsamen, welche die Autoren nennen, ungebrochen in Wert gesetzt und in kapitalistisch fungierende Waren verwandelt werden. So bleibt es bei hoffnungsvoller Mystik.

Wer das davor und dazwischen lesen möchte, gucke hier, hier oder hier. Nach dieser Besprechung bin ich nicht gerade motiviert, das Buch zu lesen. Hat jemand da mehr rausgeholt?

Kategorien: Commons, Eigentumsfragen, Medientipp

Tags: , , , , , , , ,

17. März 2010, 08:24 Uhr   9 Kommentare

1 Common Wealth | Gemeingüter (17.03.2010, 09:01 Uhr)

[…] Quellen: ND, mehring1, on the left side, keimform.de […]

2 Justus (24.03.2010, 21:25 Uhr)

Wenn ihr was verändern wollt: http://unpacampaign.org

 

Michael Hardt gehört z.B. zu den Unterstützern der Kampagne.

3 enno (25.03.2010, 21:21 Uhr)

Hola Stefan,

ich finde die Rezension hinkt dem Buch meilenweit hinterher. Es bleibt bei mir immer wieder der Eindruck zurück, dass allzu leichtfertig die Kritik am ersten Band auf den zweiten und nun auf den dritten übertragen wird. Denn eins fällt auf. Eigentlich nie wird erwähnt das und wie die Autoren die Kritiken aufnehmen und ihre Positionen daran schärfen. Beispielsweise haben sie ihre These von der „Feminiserung der Arbeit“ modifiziert.

Ob es für dich lohnenswert ist dieses Buch zu lesen, weiß ich nicht. Ich habe alle drei gelesen. Und jedesmal fühlt man sich ganz gut in zentrale Stränge der Debatte aus den jeweiligen letzten Jahren eingeführt. Und diesmal hat der Atzert wirklich nochmal besser übersetzt. Das fließt nur so in Commons Wealth 😉

Grüße, enno

4 Christian Siefkes (26.03.2010, 18:47 Uhr)

Classless hat mit dem Buch auch so seine Probleme:

Es ist schrecklich: über beinahe das gesamte Buch verhandeln sie Themen und Ansätze, die mir im Grunde sehr nahe sind, bauen aber zielsicher Pointen dazwischen, die diese Ansätze völlig entwerten und verunstalten und die zudem ins rein Spekulative zielen oder bloße Dekrete über die Wirklichkeit sind.

Seine gesamte Besprechung gibt es hier (ab der entsprechenden Zwischenüberschrift).

5 enno (01.04.2010, 21:02 Uhr)

Hola,

Rezensionen zu finden, die das Buch nicht gut, dies ist nicht sonderlich schwierig. Deshalb mal eine, die sich nicht in den Chor der Kläger_innen einreiht, ist in der letzten analyse & kritik erschienen. „Die Neukonstitution des Politischen. Mit Spinoza in den Common Wealth“ von Robert Zion: http://www.akweb.de/ak_s/ak548/19.htm

6 StefanMz (10.04.2010, 22:35 Uhr)

Zusammenfassendes von Silke.

7 Christian Siefkes (13.04.2010, 12:10 Uhr)

Die aktuelle ak sieht bei Hardt und Negri „Leninismus in postmodernem Gewand“ und schließt:

Darin liegt der größte Selbstwiderspruch eines Buchs wie „Common Wealth“, dass es die intellektuelle Kreativität der Multitude seitenweise beschwört, seine eigenen Ideen aber durchgängig aus der Interpretation von und in Zwiesprache mit den bürgerlichen Helden der Philosophie bezieht. Politisch gesehen deckt sich dies allerdings mit seiner sozialpsychologischen Funktion: einer Linken Hoffnung und Trost spenden, die wichtige Fragen kontrovers zu diskutieren hätte.

8 »Jungle World« über Commons — keimform.de (17.05.2010, 01:07 Uhr)

[…] »Die Philosophie der Sozialdemokratie« von Felix Baum arbeitet sich nochmals an Hardt/Negris »Commonwealth« ab. Der dort gegebenen Einschätzung ist nichts wesentliches hinzuzufügen. Für die […]

9 Commons, Common Wealth, Commonismus — keimform.de (01.04.2011, 08:11 Uhr)

[…] »Vom Empire zum Commonwealth!?« geht die strömungsinterne Diskussion weiter, Hardt/Negris »CommonWealth« wird vorgestellt und kritisiert. Darauf gehe ich hier nicht weiter ein, denn ich habe das Buch […]

Schreibe einen Kommentar