Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

GEMA hacken

gemahackenNach der KreidlerAktion ein neuer Anlauf: Danny Bruder hat eine Initiative gestartet, mit der die GEMA bewegt werden soll, die Lizenzen von Creative Commons zu akzeptieren. Bisher verweigert die GEMA das ihren Mitgliedern. Wer bei der GEMA ist, darf seine Werke nicht unter einer CC-Lizenz freigeben. Warum geht das, wo doch die Urheber_in über ihre Werke selbst entscheiden kann? Weil die GEMA eine Monopolorganisation ist und ihren Mitgliedern diktiert: Wer CC will, muss gehen. Die GEMA begründet das: so.

Danny Bruder will die GEMA reformieren. Ich glaube da ja nicht dran. Wie auch schon 2007 (-2,8%) sanken Einnahmen auch 2008 (-3,1%), und für 2009 sieht es auch düster aus. Nein, ich halte die GEMA für strukturell reformunfähig. Gleichwohl (oder deswegen) unterstütze ich die Herausforderung der GEMA zu einer Pressekonferenz durch Danny Bruder — könnte interessant werden.

Um die GEMA zu einer »Reform« zu überreden, gibt es zwei Pledges, die unterstützt werden können:

http://pledgebank.com/gemahacken (für GEMA-Mitglieder)

http://pledgebank.com/gemahacksupport (für Unterstützer_innen)

Kategorien: Eigentumsfragen, Feindbeobachtung

Tags: , , ,

13. Mai 2009, 06:00 Uhr   7 Kommentare

1 steffino (13.05.2009, 08:06 Uhr)

bitte die GEZ gleich mitreformieren. ach, und vielleicht (wenn’s scho dabei seid) auch noch den staat resp. die politik(er)? danke.

2 gemaAbschaffer (27.05.2009, 18:47 Uhr)

Die GEMA ist eine Erroristische Vereinigung und muss deshalb abgeschafft werden 😉
http://ooommm.org/sudelwiki/index.php?title=Cd_produktion#Warum_die_GEMA_eine_terroristische_Vereinigung_ist

3 Samson (01.06.2009, 21:01 Uhr)

Mal angenommen, Information an und für sich sei ein „Ding“, welches (re)produziert werde i.d.S., jemand habe einen Plan, handele danach, und heraus käme Information. Ist dann Information nicht apriori, d.h. seinem Zweck nach, ein ‚gesellschaftliches Ding par excellence‘, wie etwa Sprache? Und wenn es so wäre, welchen Sinn soll es machen, den Gebrauch von Information von der Erlaubnis durch ihren Produzenten abhängig zu machen?

4 StefanMz (01.06.2009, 23:22 Uhr)

@Samson: Ja, Information (auch wenn kein »Ding«) ist gesellschaftlich a priori, ist ein Commons (Gemeingut). Aber der »Sinn« einer erzwungenen »Erlaubnis« — sprich künstlichen Verknappung — liegt in einer Geld-Gesellschaft doch auf der Hand: Geld machen.

5 StefanMz (23.08.2009, 18:51 Uhr)
6 StefanMz (23.08.2011, 14:59 Uhr)
7 GEMA-Vermutung aufheben! — keimform.de (17.10.2012, 13:27 Uhr)

[…] die GEMA ärgern sich viele, auch wir haben uns immer wieder mit ihr beschäftigt (1|2|3|4|5|6). Jetzt läuft eine wirkliche sinnvolle Petition mit diesem Text: Der Deutsche Bundestag […]

Schreibe einen Kommentar