Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Alles Umsonst ist was Du daraus machst

808735784_a6367b75e7_mAm 28.3. sollen große Demonstrationen in Frankfurt und Berlin unter dem Motto „Wir zahlen nicht für eure Krise“ deutlich machen, dass wir uns nicht die Kosten der Krisenbewältigung aufhalsen lassen. Damit das funktioniert, müssen da richtig viele Leute kommen, also sowas mit vielen Nullen. Das wird wohl wahrscheinlich nix werden, wenn man die bisherige Friedhofsruhe zum Maßstab nimmt. Trotzdem werde ich hingehen. Nicht, weil ich denke, dass eine mehr oder weniger dolle Regulationspolitik am Krisenverlauf als solchen viel wird ändern können. Aber weil ich tatsächlich glaube, dass es davon abhängt, wie viele Leute sich wehren, wer die Kosten aufgebrummt kriegt. Oder auch um es mit plomlompom zu sagen: „Wir müssen aufpassen, dass wir unsere Zukunft nicht an die Vergangenheit verkaufen.“

Nun hab ich meine Probleme mit Massendemos und laufe ungern einfach nur so mit. Am schönsten ist es immer, wenn man nicht nur im Großen und Ganzen der selben Meinung ist wie alle anderen, sondern auch noch ein kleines aber feines Häufchen hat, mit dem einen größere Gemeinsamkeiten verbinden und mit denen man gemeinsame Aktionen machen kann. Außerdem glaube ich, dass man im 21. Jahrhundert eigentlich nur noch selbstironisch demonstrieren kann. Und weil mir die üblichen Verdächtigen (Attac, Ums Ganze, IL, …) alle aus dem ein oder anderen Grund nicht so liegen, rufe ich hiermit zur Gründung eines eigenen Blocks auf der Demo auf. Dieser soll laufen unter dem Motto

Alles Umsonst

Ob man da ein Ausrufezeichen oder ein Fragezeichen dahintermacht oder den Spruch sonstwie modifiziert, sei jedem selbst überlassen (wie ja sowieso alles). Mir gefällt der Spruch, weil er so schön vieldeutig ist und zum nachfragen auffordert. Ich werd mir ein kleines Pappschild basteln und damit dann auflaufen. An Transparenten schleppt man immer so asig. Mir tut jetzt noch alles weh beim Gedanken an unseren — zugegeben wunderschönen — Stasi-Tux. In Frankfurt sind wir auch schon mindestens zu zweit. Ich fänds toll, wenn sich in Berlin auch ein Alles-Umsonst-Block bilden würde.

Bildquelle und Lizenz

Kategorien: Feindbeobachtung, Termine

Tags: , , , , ,

28. Februar 2009, 00:52 Uhr   4 Kommentare

1 Gesammelte Gedanken – lesenswerte Beiträge 26. und 27.02.09 « Der AmSeL-Gedanke Plus = Gemeinschaft (28.02.2009, 10:57 Uhr)

[…] benni – Alles Umsonst ist was du daraus machst … eine sowohl vom Grundgedanken als auch von der Skepsis gegenüber den Veranstaltern und Wortführern der Demos am 38.03.09 in Frankfurt und Berlin he äußerst sympathische und nachahmenswerte Anregung. […]

2 Benni Bärmann (27.03.2009, 18:00 Uhr)

Treffpunkt Bockenheimer Warte 12:00h.

3 Commons als strategische Perspektive für soziale Bewegungen — keimform.de (16.08.2009, 21:03 Uhr)

[…] Ausdruck von zu wenig Staat. Heraus kommt dann als kleinster gemeinsamer Nenner so was wie “Wir zahlen nicht für eure Krise“. Was zwar nicht völlig falsch ist, aber doch auch irgendwie ein wenig hilflos […]

4 The commons as a strategic perspective for social movements — keimform.de (29.11.2009, 22:45 Uhr)

[…] for too little state. In the end, the common denominator between these world views became: “We don’t pay for your crisis!” (german) – which is not completely wrong but somewhat […]

Schreibe einen Kommentar