Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Deutsche Übersetzung meines Peerconomy-Buchs erschienen

Titelbild des deutschen Peerconomy-BuchsMein kontrovers diskutiertes Buch zu den Möglichkeiten einer Peer-Ökonomie ist jetzt auch in deutscher Sprache verfügbar – die Gelegenheit für alle, die schon länger wissen wollten, wohin die Reise gehen kann, aber bisher durch die englische Sprache abgeschreckt wurden! Die deutsche Ausgabe trägt den Titel Beitragen statt tauschen und wird vom Verlag AG SPAK Bücher veröffentlicht (wo seinerzeit auch schon Stefans “Linux & Co” erschienen ist).

Gedruckt kostet das Buch 16€; es kann über den Online-Shop des Verlags bereits bestellt werden (dort kommen noch 1,50€ Versandkosten hinzu). Ab Juni wird es dann auch über den normalen Buchhandel und über Onlinehändler wie Amazon.de (wo keine Versandkosten anfallen) erhältlich sein.

Natürlich ist aber auch die deutsche Ausgabe unter einer freien Creative Commons-Lizenz komplett online verfügbar (168 Seiten, PDF). Weitere Downloadformate und der Quellcode des Buchs sind über das Peerconomy-Wiki zu finden.

Die Vorderseite des Buchs ist oben zu sehen, der Klappentext auf der Rückseite liest sich so:

In den letzten Jahrzehnten ist eine neue Produktionsweise entstanden, die auf Kooperation und Teilen beruht. Diese Produktionsweise hat ausgereifte Betriebssysteme wie GNU/Linux sowie unzählige andere Freie Softwareprogramme hervorgebracht. Auch riesige Wissenssysteme wie die Wikipedia, eine große Bewegung Freier Kultur, und die sogenannte Blogosphäre – ein neues, dezentralisiertes Medium für die Verbreitung und Diskussion von Nachrichten und Wissen – sind auf ihrer Grundlage entstanden.

Bislang wird diese neue Produktionsweise – Peer-Produktion genannt – allerdings nur bei Informationsgütern praktiziert. In diesem Buch wird die Frage diskutiert, ob diese Beschränkung notwendig ist oder ob das Potential der Peer-Produktion weiter reicht. Ist eine Gesellschaft möglich, in der Peer-Produktion die dominierende Produktionsweise ist?

Wie könnte eine Gesellschaft aussehen, wo die Bedürfnisse, nicht der Profit bestimmen, was und wie produziert wird? Wo es keinen Bedarf gibt, irgendetwas zu verkaufen, und somit auch keine Arbeitslosigkeit? Wo Konkurrenz eher ein Spiel ist als ein Kampf ums Überleben? Wo es keinen Unterschied mehr zwischen Menschen mit und Menschen ohne Kapital gibt? Eine Gesellschaft, die keine Knappheit braucht und in der es dumm wäre, Ideen und Wissen geheim zu halten statt sie zu teilen?

Antworten finden sich in diesem Buch.

Mein besonderer Dank gebührt Stefan, Martin und Benni, die das Buch zusammen mit mir übersetzt haben, sowie dem Verlag für die schnelle und unkomplizierte Zusammenarbeit und für die Zustimmung, das Buch unter der “Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen Deutschland”-Lizenz (CC-BY-SA) zu veröffentlichen!

Kategorien: Freie Inhalte, Medientipp, Theorie

Tags: , , , , , , , ,

23. Mai 2008, 16:54 Uhr   8 Kommentare

1 interfaz* » Peerconomy - Jetzt auf deutsch (27.05.2008, 00:47 Uhr)

[…] bin ich drüber gestolpert, dass Peerconomy jetzt auch auf deutsch (am 23.5. – ein Schelm wer dabei Böses denkt) unter dem Titel “Beitragen statt […]

2 Helge (03.06.2008, 11:23 Uhr)

(Wo ist mein Kommentar geblieben? Hätte mich wohl erst registrieren lassen müssen? Was ich nachgeholt habe … Zweiter Versuch …)

Hallo Christian Siefkes,
bin im Zusammenhang mit Recherchen zur „Neuen Arbeit“ darauf gestoßen. Wichtig!
Was mir aufgefallen ist: Bei wikipedia (deutsche Ausgabe) gibt es kein Stichwort „Peer-Produktion“, peer economy usw. Könntest / solltest „du“ den Artikel nicht schreiben??
Schöne Grüße aus dem sommerlich warmen Hannover (5. Stock unter Flachdach) – Helge

3 Christian Siefkes (06.06.2008, 12:35 Uhr)

@Helge: ich weiß nicht was aus deinem ersten Kommentar geworden ist. Registrieren ist eigentlich nicht nötig sind, aber gelegentlich bleiben Kommentare ohne ersichtlichen Grund im Spamfilter hängen 🙁

Ein Artikel zur „Peer-Ökonomie“ dürfte bei der Wikipedia keine Chance
haben, sondern bald wieder gelöscht werden, da der Begriff noch nicht
relevant genug ist (stammt ja im Wesentlichen von mir). „Peer-Produktion“ sollte dagegen klappen, jedenfalls wenn sich der Artikel an dem englischen Gegenstück Commons-based peer production orientiert und man das auch klar macht.

Allerdings ist es bei der Wikipedia nicht sonderlich beliebt, wenn Akteure,
die selbst eng an einem Thema beteiligt sind, dann auch in der Pedia dazu
schreiben. Und außerdem ist meine ToDo-Liste so lang, dass ich nicht
glaube, demnächst dazu zu kommen… Vielleicht magst du ja stattdessen? 🙂

4 Christian Siefkes (21.06.2008, 16:48 Uhr)

Das Buch kann jetzt auch bei Amazon bestellt werden (versandkostenfrei).

5 Peer-Ökonomie in Hiddinghausen - Teil 2 — keimform.de (31.08.2008, 22:09 Uhr)

[…] verständlich, die das Konzept der Peer-Ökonomie von Christian kennen (z.b. durch das Buch). Die Diskussion war sehr intensiv und teilweise kontrovers, gleichzeitig aber insgesamt freundlich […]

6 Arbeiterselbstverwaltung und Keimform — keimform.de (08.10.2008, 11:01 Uhr)

[…] Übergangsszenario hat Christian Siefkes mit der »Peer Ökonomie« geliefert. Hier werden Aufwände aufgeteilt, es wird aber nicht mehr getauscht. Auch in ein […]

7 Vom Tausch zur Produktion nach Bedürfnissen — keimform.de (13.01.2009, 13:34 Uhr)

[…] deutsche-uebersetzung-meines-peerconomy-buchs-erschienen/ […]

8 Wege aus dem Kapitalismus » Blog Archive » Vom Tausch zur Produktion nach Bedürfnissen (17.06.2009, 22:51 Uhr)

Schreibe einen Kommentar