Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Wie Geld Denken macht

Buch »Im Takt des Geldes«Das passt doch zur re:publica-Geldgeschichte: Wie die Geldlogik uns nicht nur denken macht, sondern auch das wahrnehmen, fühlen und handeln bestimmt. Das ist das Thema des großartigen Buches »Im Takt des Geldes. Zur Genese des modernen Denkens« von Eske Bockelmann (Zu Klampen, Springe 2004).

Der Diskussionskreis »Wege aus dem Kapitalismus« hat zwei Veranstaltungen mit Eske Bockelmann in der Hellen Panke (Berlin-Pankow, Kopenhagener Str. 9) organisiert:

Freitag, 4. Mai 2007, 19:00 Uhr: Im Takt des Geldes oder die Geburt des bürgerlichen Denkens (Vortrag/Diskussion)

Sonnabend, 5. Mai 2007, 10:00 bis 17:00 Uhr: Konstitution des bürgerlichen Denkens und Bedingungen seiner möglichen Aufhebung (Workshop)

[Mehr]

Kategorien: Termine, Theorie

Tags: ,

16. April 2007, 13:51 Uhr   3 Kommentare

1 StefanMz (17.04.2007, 21:38 Uhr)

In der Reihe „Besser leben! Das arbeitskritische Magazin“ gibt es eine zweiteilige Radiosendung mit Eske Bockelmann. Download/Streaming der beiden Teile bei freie-radios.net:

Teil 1: http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=14179

Teil 2: http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=14185

2 StefanMz (04.07.2007, 13:59 Uhr)

Von der Veranstaltung des Diskussionskreises »Wege aus dem Kapitalismus« am 4./5. Mai 2007 mit Eske Bockelmann gibt es eine Videoaufzeichnung auf zwei DVDs: Die erste DVD enthält den Vortrag vom 4.5.07, die zweite die erste Hälfte des Workshops vom 5.5.07. Wer eine Kopie bekommen möchte, kann sich an mich wenden.

3 Moores Law und die Vermessung der Maßlosigkeit — keimform.de (06.07.2008, 18:31 Uhr)

[…] Die Geschichte des Kapitalismus lässt sich wohl mit mindestens ebenso großem Recht als die Geschichte dieses prozessierenden Widerspruchs begreifen wie als eine des Widerspruchs von Kapital und Arbeit, wie es der klassische Marxismus getan hat. Zum Verständnis seines Expansionsdrangs ist wohl tatsächlich dieser Widerspruch sehr viel wichtiger. Die maßvollen Bedürfnisse waren eine immer wieder zu verschiebende Schranke. Neue Länder, neue Kräfte, neue Menschen mussten her um der Maßlosigkeit neue Messräume zu erschaffen. Die Vermessung der Welt ist ein kapitalistisches Projekt. Wie genau das funktioniert findet sich sehr schön erklärt in Eske Bockelmanns Buch “Im Takt des Geldes“. […]

Schreibe einen Kommentar