Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Steve Jobs gegen DRM

Steve Jobs (Chef bei Apple) meint, die Europäer sollten mal ihre Musikkonzerne dazu bringen, DRM zu kicken:

Much of the concern over DRM systems has arisen in European countries. Perhaps those unhappy with the current situation should redirect their energies towards persuading the music companies to sell their music DRM-free. For Europeans, two and a half of the big four music companies are located right in their backyard. The largest, Universal, is 100% owned by Vivendi, a French company. EMI is a British company, and Sony BMG is 50% owned by Bertelsmann, a German company. Convincing them to license their music to Apple and others DRM-free will create a truly interoperable music marketplace. Apple will embrace this wholeheartedly.

via Apfelküche

Kategorien: Eigentumsfragen, Feindbeobachtung, Freie Software

Tags: , ,

7. Februar 2007, 12:42 Uhr   9 Kommentare

1 benni (07.02.2007, 17:15 Uhr)
2 benni (09.02.2007, 15:35 Uhr)

Scheinbar gerät da wirklich was in Bewegung, EMI denkt laut nach: http://www.golem.de/0702/50457.html

3 StefanMz (19.02.2007, 22:05 Uhr)

Die Financial Times lässt abstimmen: „Sollen die Unternehmen DRM fallen lassen?“ Zur Zeit sieht’s so aus:

  • Ja: 98%
  • Nein: 2%

Hey, hey, sogar die LeserInnen der FT wollen kein DRM? Also, die müssten das doch nun echt einsehen… 😉

Abstimmen ist ohne Registrierung möglich.

4 StefanMz (02.03.2007, 16:27 Uhr)
5 StefanMz (07.03.2007, 21:16 Uhr)

Die Free Software Foundation hat jetzt einen offenen Brief an Steve Jobs formuliert, der hier unterstützt werden kann: http://defectivebydesign.com/actions/open_letter/steve_jobs

6 StefanMz (03.04.2007, 08:20 Uhr)

EMI gibt DRM auf, und Apples iTunes-Shop verkauft als erster DRM-freie Tracks mit 20ct „Freiheits-Aufschlag“: http://opendotdotdot.blogspot.com/2007/04/crack-in-dam.html

7 StefanMz (10.04.2007, 15:44 Uhr)
8 Christian (11.04.2007, 14:26 Uhr)

Mark Shuttleworth bloggt: Note to content owners: DRM doesn’t work. Nichts was Ed Felten nicht schon vor langem gesagt hätte, aber in der momentanen Situation hört wahrscheinlich eher jemand hin…

9 Christian Siefkes (29.07.2008, 21:37 Uhr)

Das große DRM-Sterben geht weiter. Bei Yahoo haben zahlreiche Proteste jetzt sogar dazu geführt, dass die einst DRM-gefangene Musik nachträglich befreit wird:

Yahoo kapituliert nach DRM-Debakel:

Rückzug: Web-Konzern Yahoo schaltet seine Kopierschutz-Server ab, will die Kunden des Musikdienstes nun aber doch entschädigen. Wer bezahlt hat, bekommt nun unverschlüsselte Musikdateien oder Geld. […]

Yahoo Music wird allen ehemaligen Musikkäufern Entschädigungen anbieten und wer kein Geld sehen will, bekommt die bislang DRM-gelähmten Musikdateien als entfesselte MP3s ersetzt.

Warum nicht gleich so?

Schreibe einen Kommentar