Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

»Mond« schmeisst hin

qummunismus.at»Mond«, aka Franz Schäfer, Aktivist Freier Software, hatte emsig versucht, die KPÖ zu überzeugen: Freie Software sei nicht nur praktisch besser, sondern berge auch ein kommunistisches Potenzial. Nun hat er frustriert hingeschmissen:

»Wenn ehrenamtliche AktivistInnen nach einer 40+h Arbeitswoche keine Zeit haben sich mit Freier Software zu beschäftigen ist das eine Sache, bei bezahlten FunktionärInnen eine Andere. Einer der neuen IT Verantwortlichen der KPÖ schickt jetzt seine emails im Outlook. Ebenso wie der Koordinator des Bundesvorstandes. Mirko Messner hat den von mir aufgesetzten Linux-Laptop gegen Windows ausgetauscht. etc..etc.. Sie verstehen es nicht weil sie keine KommunistInnen sind.« [src]

Besserwisserei und Häme sind nicht angebracht. Ich habe Mond immer die Daumen gedrückt, er möge was in seiner Partei erreichen (wie das mit anderen AktivistInnen in anderen Parteien tue). Aber irgendwie musste das dann doch so kommen. Die KPÖ ist nicht nur eine »autoritäre Partei«, die nur Top-Down agiert, wie Mond das jetzt für sich resümiert, sondern sie ist allem Pathos zum Trotz eine bürgerliche Partei. Wo Kommunismus draufsteht, ist noch lange nicht Kommunismus drin.

Jetzt, wo sich Mond freigeschwommen hat, ist er auch zu beissender Kritik fähig. Weiter so. Freie Software zeigt auch: Parteien haben sich überlebt. In mit mit Parteien ist nichts mehr zu bewegen. Bewegung entsteht nur durch Bewegungen, die nicht bloß das Alte verwalten, sondern praktisch das Neue in die Welt setzen.

Kategorien: Freie Software, Praxis-Reflexionen

Tags: , ,

14. November 2007, 11:53 Uhr   0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare...

Schreibe einen Kommentar