Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

»Maintainer wanted«

Was passiert eigentlich mit Freien Softwareprojekten, wenn es niemanden mehr gibt, der sich drum kümmert? Das ist genau die Frage von Unmaintained Free Software, einem Wiki zur Sammlung verwaister Projekte. Ziel ist es, neue Maintainer zu finden, unnötige Code-Forks und Doppelarbeit zu vermeiden und die Gründe zu dokumentieren, warum Projekte verwaisen.

Die Gründe

Hier eine kleine, statistische und vermutlich unrepräsentative Auswertung der Gründe (von 87 Projekten):

  1. Interesse verloren: 1 Projekt (1,2%)
  2. Projekt verlassen: 4 Projekte (4,6%)
  3. Projekt nicht mehr genutzt: 1 Projekt (1,2%)
  4. Andere Software genutzt: 1 Projekt (1,2%)
  5. Job: 3 Projekte (3,5%)
  6. Fehlende Spenden: 1 Projekt (1,2%)
  7. Fehlendes Geld: 1 Projekt (1,2%)
  8. Fehlende Zeit: 17 Projekte (19,5%)
  9. Militärdienst: 1 Projekt (1,2%)
  10. Fehlende Spezial-Hardware/Software: 1 Projekt (1,2%)
  11. Projekt macht alles, was es soll: 1 Projekt (1,2%)
  12. Projekt zu groß oder zu schwer zu managen: 1 Projekt (1,2%)
  13. Technische Probleme: 1 Projekt (1,2%)
  14. Zu wenig EntwicklerInnen: 2 Projekte (2,4%)
  15. Uni: 1 Projekt (1,2%)
  16. Unbekannt: 31 Projekte (35,6%)
  17. Ohne Nennung: 19 Projekte (21,8%)

Leider ist der größte Teil der Gründe nicht bekannt. Wenn ich die bekannten Gründe (37 Nennungen) zusammenfasse, dann entsteht dieses Bild:

  • Zeit (5, 8, 9, 15): 22 Projekte (60%)
  • Motivation (1, 2, 3, 4, 11, 14): 10 Projekte (27%)
  • Technik/Organisation (10, 12, 13): 3 Projekte (8%)
  • Geld (6, 7): 2 Projekte (5%)

Meine Gruppierung ist sicherlich willkürlich, aber die Aussage ist dennoch deutlich: Die meisten Projekte verwaisen, weil die Zeit fehlt, um sie weiterzuführen. Umgekehrt heisst das: Freie Software gedeiht dort, wo noch neben den entfremdeten Tätigkeiten genug Kraft und Muße bleibt, um ein Freies Projekt zu betreiben. Das ist sicherlich einer der Gründe, warum relativ viele Freie Softwareprojekte aus Europa kommen (etwa in Relation zu den USA).

Kategorien: Freie Software, Praxis-Reflexionen

Tags: , ,

30. Januar 2007, 10:09 Uhr   6 Kommentare

1 benni (30.01.2007, 11:22 Uhr)

Der Schluß „keine Zeit“, also entfremdete Tätigkeit muß ja so nicht zwingend stimmen.

2 StefanMz (30.01.2007, 11:37 Uhr)

Vielleicht hätte ich schreiben sollen: “ …neben den entfremdeten Tätigkeiten und viele anderen netten Sachen, die man machen kann…“ — wenn wenn du es durchschnittlich siehst, dann glaube ich, dass es stimmt.

3 benni (30.01.2007, 11:43 Uhr)

ja, wahrscheinlich stimmt es zum großen Teil. Aber Du vergisst auch noch den Teil, der das FLOSS-Projekt aufgegeben hat, weil er es als entfremdet empfunden hat. Statistiken sind halt immer voller Fallstricke.

4 StefanMz (30.01.2007, 11:45 Uhr)

Da hast du recht…

5 benni (30.01.2007, 11:48 Uhr)

Noch was: Gerade eine Kategorie wie „Keine Zeit“ empfinde ich als extrem aussagearm. Das ist halt einfach die Standardausrede unserer Zeit, etwas das man immer gut anbringen kann und keiner weiteren Begründung bedarf. Dahinter stecken meist komplexe Prioritätenabwägungen, die im Detail zu offenbaren niemand will und was meist auch niemand wissen will.

6 karl-tux-stadt.de » Maintainer wanted (03.02.2007, 20:31 Uhr)

[…] via keimform […]

Schreibe einen Kommentar