Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Damals war noch Morgen…

Zweimal gab es in den letzten Jahren große Kongresse der radikalen Linken. Beide Male waren das eher ernüchternde Veranstaltungen, beide Male gab es aber auch im Umfeld dieser Kongresse zwei kleine Büchlein zu bewundern, die man nicht nur als genialen Kommentare zu diesen Veranstaltungen lesen kann, sondern die beide Male auch um ein vielfaches gehaltvoller als die ganzen gelehrten Podien waren. Beide Bücher sind von Bini Adamczak, von der ich hoffentlich in den nächsten Jahren noch viel mehr lesen werde.

Beim Kommunismus-Kongress vor 4 Jahren gab es zu einem ungünstigen Termin an einem abgelegenen Ort eine kleine und unscheinbare Veranstaltung mit dem schönen Namen „Kommunismus für Kinder“. Die wenigen die da waren, berichteten begeistert. Aus dem dort von Bini Adamczak vorgelesenen Text wurde wenig später das Buch „Kommunismus – kleine Geschichte wie endlich alles anders wird„. Es schildert im Sendung-mit-der-Maus-Stil einfach (bzw. garnicht einfach) was man so alles falsch machen kann, wenn man es mit dem Kommunismus probiert. Wer es noch nicht kennt: Lesen!

Nun hatten wir ja gerade wieder einen Kongress in meiner Lieblingsstadt, diesmal sollte es ums Ganze gehen. Doch nie war die Rede von denen die schon einmal im Namen des Kommunismus probiert hatten das Ganze zu verändern: Den Revolutionären in Russland oder auch hier im Westen zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts (Nein, damit will ich mich jetzt nicht einreihen in die „Unser Thema war aber nicht dran!“-Jammerer, keine Sorge). Woran scheiterten die? Was kann man von ihren Fehlern lernen? Diesen Fragen nähert sich Adamczak wie auch schon im letzten Buch vor allem mit dem Versuch eine neue Sprache zu finden in der man das alles Ausdrücken kann. Und wieder ist das Ergebnis brilliant. Sie erzählt die Geschichte eines Scheiterns und sie erzählt sie von hinten und aus der Perspektive der Scheiternden. Vom Moment der endgültigen Niederlage her. Gemeint ist damit nicht 1989 sondern 1939 als Hitler und Stalin paktieren und Stalin nicht davor zurückschreckt vor den Nazis geflohene kommunistische Antifaschistinnen zurückzuschicken quasi als Präsent für den neuen Freund.

Eine Stelle fast den Sinn dieses Buches sehr schön zusammen:

„Deswegen ist dem Antikommunismus zuallererst vorzuwerfen, dass er die Verbrechen des Stalinismus verharmlost. Nicht weil in den Gulags neben den Menschen auch noch eine Idee gemordet worden wäre – was für ein zynischer Einfall -, sondern weil erst der Kommunismus das historisch einklagbare Anrecht in die Welt gezwungen hat, keine Entmündigung hinnehmen, nicht eine einzige Erniedrigung mehr ertragen zu müssen. Seit dem ist noch das kleinste Unrecht größer und das größte schmerzt um ein Vielfaches mehr.“ (S.81)

An einer Stelle geht es auch um das, was wir die Keimformfrage nennen würden. Es ist das erste keimformskeptische Argument dass ich höre, dass mir zu einem gewissen Grad einleuchtet:

„Das Scheitern der vergangenen Kämpfe um die Zukunft hat Effekte nicht nur auf die Gegenwart, sondern auch auf das Verhältnis der Zeiten zueinander. Heute kann die Zukunft nicht mehr gefunden werden in den Momenten der Gegenwart, die über diese hinausweisen – es gibt keinen Kommunismus in Latenz, keine neue Gesellschaft, die in der alten schon schläft -, sondern muss zuvor aus den Momenten der Vergangenheit gelöst werden, in denen sie stecken geblieben ist. Abgerissene Linien.“ (S.106f)

Da ist was dran. Dennoch würde ich den Fall etwas komplizierter sehen. Die Momente der Gegenwart sind nichts ohne den Bezug auf die Vergangenheit aber umgekehrt ist auch das Verstehen der Vergangenheit überhaupt erst möglich wenn wir im hier und heute zumindestens eine leise Ahnung davon haben, was denn der Kommunismus überhaupt sein könnte und dafür sind Keimformen unverzichtbar. Bini Adamszaks Buch ist selbst das Beste Beispiel dafür.

Und schliesslich noch ein längeres Zitat das man wirklich als den ultimativen Kommentar auf das letzte Wochenende verstehen kann, als hätte sie es geahnt in ihrem Zeitenwirbeln:

„Zurück zu Marx! Diese Bewegung ist in doppelter Weise mit der Geschichte des Marxismus, des Marxismus-Leninismus, des Stalinismus verschränkt. Sie ist die Figur einer immanenten Kritik, die der staatssozialistischen Herrschaft die Deutungshoheit über den Begriff des Kommunismus streitig macht und ihren Marxschen Legitimationsgrund entzieht und ist darin gleichzeitig die Figur einer reinen Kritik, die an der Wieder-Erlangung einer unschuldigen Position arbeitet, welche die Konfrontation mit den Opfern des Kommunismus aus ihrem eigenen Aufgabenbereich und reflexiven Selbstverhältnis bannen kann. Darin gleicht sie einer in die gleiche Zeit fallenden, nicht selten als zur ersten Figur gegnerisch konzipierten Bewegung, die sich als Versuch versteht, die Frage zu klären, warum sich trotz der objektiven Bedingung der Produktivkraftentwicklung, welche eine kommunistische Vergesellschaftung ermöglicht, der Kapitalismus weiter zu reproduzieren vermag. Ihre Antwort, die Autonomie des Ideologischen, ist dabei explizit als Kritik des im östlichen oder traditionellen Marxismus verorteten teleologischen und ökonomistischen Determinismus konzipiert und funktioniert zugleich als Verschiebung, insofern sie die beunruhigende Frage verdeckt, ob die mangelnde Revolutionsbereitschaft der Massen nicht eher historische als ideologische Gründe hat (vgl. Herfurth 14f, 26). Als handele es sich – nach den Revolutionen des 20. Jahrhunderts! – bei der Skepsis gegenüber allen kommunistischen Versprechungen lediglich um falsches Bewusstsein und nicht vielmehr um richtiges.“

Also nochmal. Auch dieses neue Buch, dass da heisst „Gestern Morgen – über die Einsamkeit kommunistischer Gespenster und die Rekonstruktion der Zukunft„: Lesen!

Kategorien: Medientipp, Theorie

Tags: , , ,

16. Dezember 2007, 00:31 Uhr   12 Kommentare

1 der Klassensprecher von 1984 (16.12.2007, 09:23 Uhr)
2 Lenin im Spiegel « Bedeutungswirbel (17.12.2007, 19:26 Uhr)

[…] Damals war noch Morgen…EigentumsdiskussionOekonux-Konferenz, die VierteEs geht ums Ganze — aber jenseits des Kapitalismus […]

3 dirk (18.12.2007, 21:03 Uhr)

das buch kommunismus, kleine geschiche wie endlich alles anders wird von bini admaczak habe ich mir gekauft, weil es in dem artikel hier sehr gelobt wurde. ich war sehr enttäuscht, als ich es zu ende gelesen hatte. für mich konnte ich daraus leider keine neuen erkenntnisse oder gar anregungen bekommen. unter diesen umständen finde ich den preis von 8 euro für ein kleines bändchen von 80 seiten schon ziemlich unverschämt. wenn kommunismus echt für alle sein soll, und die autorin möchte, dass möglichst viele menschen kenntnis von ihren gedanken erlangen, warum stellt sie den text nicht frei ins internet oder verkauft ihn gedruckt für die 4 euro? es scheint jedoch so zu sein, dass ihr buch eher für einen illustren kreis von leuten gedacht ist, die bereit sind und/oder es sich leisten können für eine kleines heft 8 euro auszugeben. ich zähle mich nun auch dazu. leider…

4 benni (18.12.2007, 21:11 Uhr)

@dirk: Ja, das tut mir leid. Erkenntnisgarantie ist nie inklusive und Geschmäcker sind verschieden. Was hast Du denn gesucht?

Ansonsten bin ich auch immer dafür, dass Bücher frei im Netz stehen. Aber es gibt da einiges an Problemen: Wenn man als Autorin einen Verlag will, der auch ein bisschen Werbung macht und der den Vertrieb übernimmt, dann gibt es wenige, die das machen, wenn das Buch auch frei im Netz ist. Der hohe Preis wird sich zu einem guten Teil aus der wahrscheinlich ziemlich niedrigen Auflage erklären. Aber dazu kann Christian vielleicht mehr sagen, der hat da ja selbst gerade Erfahrungen gemacht.

5 Jacusi (19.12.2007, 12:12 Uhr)

Ob Adamczaks Buecher gehaltvoller sind als „die ganzen gelehrten Podien“ weiss ich nicht. Gibt ja immer welche, die glauben, Ressentiments gegen „Gelehrte“ pflegen zu muessen. Und um sich ein Bild von der ideologischen Verfasstheit der „Massen“ zu machen, reicht ein Blick in die „Massen“-Zeitung ueberhaupt, naemlich die „Bild“-Zeitung. Das Ideologische bringt vielerlei hervor – vom Sozialaneid ueber den Hass gegen Intellektuelle und die Vorstellung vom besonders „gierigen“ Finanzkapital bis hin zum antisemitischen Wahn und zu den Emanationen der islamistischen Barbarei. Solch „notwendig falsches Bewusstsein“ (Marx), das „Massen“-Bewusstsein eben, verstellt zwangslaeufig die Erkenntnis der Moeglichkeit und Notwendigkeit des Kommunismus. Die Erinnerung an die historischen Verbrechen der laengst historisch gewordenen Arbeiterbewegung (nicht nur seitens des Stalinismus, sondern auch seitens der Sozialdemokratie 1918 usw.) mag sicherlich auch eine Rolle spielen. Was das Kapitel „realer Sozialismus“ angeht, wird das ja auch propagandistisch reichlich ausgeschlachtet. Das Haupthindernis, warum „die Menschen nicht den Kommunismus machen“, liegt aber wohl in der Tat beim herrschenden „Massen“-Bewusstsein. Um das eindrucksvoll bestaetigt zu bekommen, muss man doch nur mal das Gespraech mit dem sprichwoertlichen „kleinen Mann auf der Strasse“ bzw. einer solchen „kleinen Frau“ suchen.

6 benni (19.12.2007, 12:19 Uhr)

@Jacusi: ja, die Formulierung mit „den gelehrten Podien“ finde ich im Nachhinein selber unglücklich. Ich hab nach einer griffigen Formulierung gesucht die diese Form von hierarchisierter Wissensvermittlung – bzw. mein Unbehagen damit – auf den Punkt bringt. Das ist mir nicht gelungen.

Bei dem Rest von Deinem Kommentar verstehe ich nicht, was Du mir damit sagen willst.

7 Inib (19.12.2007, 22:10 Uhr)

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!!! Heute sind das Hartz-4-Verbrecher!

8 burnargeburn (23.12.2007, 18:11 Uhr)

gegen hartz-terror kann man sich auch wehren.

advent, advent ein arbeitsamt brennt
erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier – dann riots unlimeted!!

9 der Klassensprecher von 1984 (21.01.2008, 14:20 Uhr)

Die komplette Lesung des Buches gibt es hier bei Emule:
„bini adamczak [2004] – kommunismus für kinder LIVE 128kbps MP3 Marx Kapitalismus Wert.zip“

Ausserdem als podcast hier:
http://sammelsurium.blogsport.de/category/podcast/

10 Peter Bußfeld (09.06.2008, 10:40 Uhr)

http://www.conne-island.de/nf/153/20.html

Obenstehend der Link zu einer Rezension von Adamszaks „Gestern-Morgen“-Buch. Rezensions-Autor Daniel Kulla lässt an einer Stelle durchblicken, dass er dem guten alten Klassenkampf zuschreibt, unter Umständen auch so etwas zu Wege zu bringen wie „über den Kapitalismus hinausweisende(n) Klassenauseinandersetzungen“. Möglicherweise als Anspielung auf Freie Software zu lesen ist diese Passage:

„Gibt es denn wirklich mehr als diffuse Hoffnungen darauf, daß die Vorstellungen von optimaler Produktion und optimalem Konsum, die der Kapitalismus mit der Realität immer effizienterer Fertigung und immer direkterer Distribution genährt hat, sich in eine allgemeine Forderung nach Aneignung und bedürfnisorientierter Organisation verwandeln? Oder daß einzelne Segmente der Ökonomie sich von der Verwertung abkoppeln, nur weil gerade für den kurzen Augenblick der Einführung und Verbreitung neuer Technologien auf einigen Gebieten Unternehmen mit nicht-marktförmigen Strukturen konkurrieren müssen?“

11 Dieses Wochenende: Linke Buchtage in Berlin — keimform.de (04.07.2008, 13:24 Uhr)

[…] Es gibt auch ein begleitendes Veranstaltungsprogramm (PDF) mit Lesungen und Diskussionen, darunter eine zu/mit Bini Adamczak über sein Buch “Gestern Morgen”, das hier schon Thema war. […]

12 bini adamczak: gestern morgen | Edition Assemblage (06.07.2011, 12:28 Uhr)

[…] „Wie auch schon im letzten Buch widmet sich Adamczak dem Versuch eine neue Sprache zu finden. Und wieder ist das Ergebnis brilliant.“ Benni Bärmann, keimform […]

Schreibe einen Kommentar