Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

»Trusted Computing« am Ende?

Nachdem Microsoft in letzter Zeit DRM (»Digital Rights Management« AKA »Digital Restrictions Management«) nur noch sehr defensiv betreibt, ist nun Apple gleich ganz abgesprungen. Nutzte Apple auch schon bislang die eingebauten TPMs (»Trusted Platform Module«) nicht, so werden die Chips nun gar nicht mehr in die Rechner der Linie »MacPro« eingebaut. Der Anfang vom Ende von »Trusted Computing«? Microsoft setzt auf Gewöhnung und Apple sagt, das Zeug bringt es einfach nicht. Ende offen. [Source]

Kategorien: Eigentumsfragen

Tags: ,

3. November 2006, 14:30 Uhr   3 Kommentare

1 StefanMz (04.11.2006, 15:47 Uhr)
2 StefanMz (03.01.2007, 11:49 Uhr)

Bill Gates zweifelt an DRM: Bill Gates On The Future Of DRM

3 Christian (03.01.2007, 15:33 Uhr)

Netzpolitik liest Gates‘ Aussage allerdings etwas anders – IMHO zurecht:

Viele sehen das jetzt als Kritik von Gates an DRM. Für mich klingt es eher wie eine geschickte Rhetorik. Die berechtigte Kritik an DRM ist ja da. Niemand kann sich im Moment hinstellen und den Verbrauchern erklären, dass alles prima sei. Damit macht man sich absolut unglaubwürdig, das haben auch die Lobbyisten der Musikindustrie verstanden. Deswegen ist es rhetorisch geschickter, die Kritik anzunehmen (”Wir haben verstanden”) und besseres für die Zukunft zu versprechen.

Schreibe einen Kommentar