Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Open Source at 90 MPH

Die Netzausgabe der BusinessWeek berichtet unter der Rubrik „Innovation“ über die ersten 6 Jahre des OScar Projekts:

At the beginning, the group worked quietly. Then suddenly, a few months into the project, it began to attract a lot of attention—too much, actually. A popular German tech online newsletter linked to the OScar manifesto, German TV broadcast a report, and things slipped out of hand. (…)
Six years after the first seed, the group’s Web site says the OScar is currently „in release 0.2,“ which Merz translates as „early conceptual stage.“ „We aren’t trying to speed it up anymore, we will let it grow based on the amount of time we can all contribute,“ he says. One lesson he has learned: The process of doing things, particularly pathbreaking things like imagining an open-source car, „is more important than the deadline.“

Kategorien: Freie Hardware

Tags:

10. Dezember 2006, 22:07 Uhr   3 Kommentare

1 StefanMz (12.12.2006, 14:43 Uhr)

Ein weiteres Zitat, weil das zwei Links auf weitere Projekte enthält:

The OScar is not the only open-source hardware project out there. Others include Zero Prestige, which designs kites and kite-powered vehicles, and Open Prosthetics, which offers free exchange of designs for prosthetic devices.

Leider ist die „Drachen-Site“ zur Zeit nicht erreichbar.

2 TREV — noch ein Open Source Car — keimform.de (29.01.2010, 15:34 Uhr)

[…] gibt zahlreiche Ansätze, ein Open-Source-Auto zu entwickeln. Über C,mm,n und OSCar haben wir berichtet. Nun ist mit TREV (two-seater renewable energy vehicle) von der University of […]

3 Wikispeed — verteiltes Autobauen — keimform.de (15.02.2012, 18:42 Uhr)

[…] ist ein Autobau-Projekt. Nicht ein lang erwartetes erfolgreiches Open-Source-Car (oder TREV oder C,mm,n), sondern das potenzielle Killerprojekt für die Autoindustrie wie wir sie […]

Schreibe einen Kommentar