Auf der Suche nach dem Neuen im Alten
Artikel drucken

Nix neues von Lessig

Der Gründer von Creative-Commons, Lawrence Lessig, wurde von der Süddeutschen interviewt. Dort macht er nochmal klar, dass er nicht gegen Copyrights und Patente ist, sondern nur das Copyright-Regime verändern will, um neue Geschäftsmodelle möglich zu machen. Da kann ich die KritikerInnen schon verstehen. Lessig ist derzeit JPMorgan-Fellow an der American Academy in Berlin. Den Chefposten von Creative Commons hat Lessig an Joi Ito, Venture-Kapitalist aus Japan, übergeben.

Kategorien: Eigentumsfragen, Freie Inhalte

Tags: , ,

25. Dezember 2006, 08:49 Uhr   4 Kommentare

1 Christian (25.12.2006, 11:00 Uhr)

Lessig sagt:

Das schlechte ist: Das ist alles illegal. Und eine Generation wächst heran, bei der alles, was sie tut, illegal ist. Das höhlt die Herrschaft des Gesetzes in einer Demokratie aus.

Hehe – vielleicht ist es ja ganz gut für die Jugend, wenn sie sich an einen respektlosen Umgang mit den Gesetz gewöhnt? 🙂

2 moca (25.12.2006, 11:53 Uhr)

ich seh das mit den cc so wie mit dem bedingungslosen grundeinkommen – alles was es menschen möglich macht überhaupt erst mal in eine bezahllogikfreie-richtung zu denken und/oder zu handeln ist gut und hilfreich. die kritik ist deswegen i.d.r. natürlich trotzdem nicht unberechtigt. ich hoffe darauf, dass die menschen, wenn sie merken wieviel angenehmer das leben ohne die künstlich geschaffene notwendigkeit des zwangsverdienens auf dieser kugel ist, vertrauen in die sozialität der eigenen spezies gewinnen und in folge das gesellschaftliche zusammenleben geldlogik- und eigentumsfrei organisieren.

3 keimform.de » Architecture goes creative commons (09.03.2007, 00:20 Uhr)

[…] Man mag von den dort zugrundegelegten CC Lizenzen halten was man will, eine spannende Initiative ist das m.E. allemal und ich werde sie allen meinen Architektkollegen nahelegen. […]

4 Streifzug-Review 8: »Make Copyright History!« — keimform.de (29.01.2008, 17:55 Uhr)

[…] der Verwertung praktisch unterläuft. Während die Freie Kulturbewegung sich noch brav an das Copyright hält und sich per Creative Commons absichert, schert sich die illegalisierte […]

Schreibe einen Kommentar